Aufteilung Pendlerpauschale und Jobticket über das Jahr?

Ich hab da mal eine Frage zu ...
Antworten
Hejsan
Beiträge: 2
Registriert: 18. Mai 2016, 22:58

Aufteilung Pendlerpauschale und Jobticket über das Jahr?

Beitrag von Hejsan »

Hallo in die Runde,

folgendes Szenario:

Ein Arbeitnehmer arbeitet von Januar bis März (inkl.) ausschließlich im Büro. Ab April bis Ende des Jahres schickt ihn der Arbeitgeber aufgrund von Corona-Maßnahmen ins HomeOffice. Während des kompletten Jahres bezieht der Arbeitnehmer im Monatsabbo (nicht kündbar) ein JobTicket. Die Frage ist jetzt, welche Kosten für die Wege zur Arbeit in der Einkommenssteuererklärung angesetzt werden können.

a) Entweder die realen Wege zur Arbeit über das Jahr über die Pendlerpauschale ODER die Kosten für das Jobticket über das Jahr

oder

b) Von Januar bis März die Pendlerpauschale UND von April bis Dezember die Kosten für das Jobticket

Muss der Arbeitnehmer sich somit zwischen Pendlerpauschale und Ticketkosten entscheiden oder kann diese in diesem Fall gemischt werden? (die Pendlerpauschale von Januar bis März bringt mehr als das Ticket)

Hintergrund: Es war nicht die Wahl des Arbeitnehmers ins HomeOffice zu gehen. Er muss aber die Kosten für das Jobticket weiterbezahlen. Kann er diese also trotz HomeOffice ansetzen?

Danke!
reckoner
Beiträge: 1043
Registriert: 21. Jun 2017, 00:21

Re: Aufteilung Pendlerpauschale und Jobticket über das Jahr?

Beitrag von reckoner »

Hallo,
Muss der Arbeitnehmer sich somit zwischen Pendlerpauschale und Ticketkosten entscheiden oder kann diese in diesem Fall gemischt werden?
Es kann nicht gemischt werden, grundsätzlich (früher war das mal zulässig, aber schon seit einiger Zeit nicht mehr).
Du gibst einfach beides an (konkret: die ca. 60 Tage Entfernungspauschale, dazu die kompletten Jobticketkosten), und das Höhere wird dann verwendet.

Und solange es nicht absehbar war kann auch eine eigentlich unnötige Fahrkarte abgesetzt werden.

Stefan
Antworten