Pferdetrainer / Reitlehrer Gewinnerzielungsabsicht? Liebhaberei

Ich bin selbständig und hab eine Frage zu ...
Antworten
Alphazet
Beiträge: 1
Registriert: 15. Mai 2024, 11:09

Pferdetrainer / Reitlehrer Gewinnerzielungsabsicht? Liebhaberei

Beitrag von Alphazet »

Hallo zusammen,

ich bin im Nebengewerbe neben meinem festen Angestelltenverhältnis als mobile Reitlehrerin und Bereiterin seit 2022 tätig.

Erwartungsgemäß ist das kein Job, mit dem man gerade nebenberuflich riesen Gewinne erwirtschaft. 1. Aufgrund der eingeschränkten Tätigkeitszeiten (nur nachmittags) und 2. hat man hohe Fahrtkosten und 3. auch viel Arbeitsmaterial, was dem regelmäßigen Verschleiß unterliegt, hier Arbeitskleidung, wie z.B. Hosen und Stiefel, Trainingsmittel.

Das Finanzamt hat logischerweise bis dato alle meine Steuerbescheide vorläufig erstellt. Sollte es ja in den kommenden Jahren Liebhaberei feststellen, kann es meines Wissens dann die Steuererstattung zurückverlangen. 2022 und 2023 hatte ich tatsächlich noch Verluste, 2024 erfasse ich den ersten realen Gewinn.

Nun zu meinen Fragen:

a) Wieviel Gewinn muss ich denn regelmäßig jährlich erwirtschaften, damit die Vorläufigkeit meiner Steuerbescheide aufgehoben wird und somit eine nachweisliche Gewinnerzielungsabsicht besteht?

b) Was würde passieren, wenn ich zum Ende des Jahres aus Zeitgründen die Tätigkeit niederlege? Muss ich dann die Steuererstattung auch zurückzahlen? Ich bin frisch getrennt und jetzt alleinerziehend, habe meine Stunden beim Arbeitgeber aufgestockt und eigentlich gar keine Zeit und Nerv mehr für die Nebentätigkeit, die ich gerne so nach und nach auslaufen lassen würde, ohne die Kunden sofort abzugeben.

Danke euch schon mal für die Antworten, ich bin gespannt.
taxpert
Beiträge: 815
Registriert: 19. Jun 2017, 14:51

Re: Pferdetrainer / Reitlehrer Gewinnerzielungsabsicht? Liebhaberei

Beitrag von taxpert »

Alphazet hat geschrieben: 15. Mai 2024, 11:20 a) Wieviel Gewinn muss ich denn regelmäßig jährlich erwirtschaften, damit die Vorläufigkeit meiner Steuerbescheide aufgehoben wird und somit eine nachweisliche Gewinnerzielungsabsicht besteht?
Es geht nicht um den Gewinn pro Jahr, sondern um den sogenannten Totalgewinn. Die zukünftigen Gewinne müssen die erwirtschafteten Verluste der Vorjahre mindestens ausgleichen.
Alphazet hat geschrieben: 15. Mai 2024, 11:20 b) Was würde passieren, wenn ich zum Ende des Jahres aus Zeitgründen die Tätigkeit niederlege? Muss ich dann die Steuererstattung auch zurückzahlen? Ich bin frisch getrennt und jetzt alleinerziehend, habe meine Stunden beim Arbeitgeber aufgestockt und eigentlich gar keine Zeit und Nerv mehr für die Nebentätigkeit, die ich gerne so nach und nach auslaufen lassen würde, ohne die Kunden sofort abzugeben.
Das lässt sich per se nicht genau sagen.

Grundsätzlich wohnt jedem Gewerbebetrieb die Gewinnerzielungsabsicht inne. Werden dauerhaft Verluste akzeptiert OHNE das Maßnahmen getroffen werden, diese Verluste künftig zu vermeiden, spricht das gegen die Gewinnerzielungsabsicht. Eine mögliche Reaktion auf dauerhafte Verluste KANN die Aufgabe der Tätigkeit sein, da erkannt wurde, dass dass sich heiraus keine Gewinne erzielen lassen. Anlauf-/Anfangsverluste wären dann anzuerkennen.

taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver
Antworten