Versehentlich steuererklärungspflichtig durch Cryptowährungen

Ist der Lottogewinn steuerpflichtig?

ptlg
Beiträge: 3
Registriert: 15. Dez 2018, 15:59

Versehentlich steuererklärungspflichtig durch Cryptowährungen

Beitragvon ptlg » 14. Feb 2021, 20:14

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem und wollte daher mal eine Einschätzung erhalten bevor ich mich morgen ans Telefon hängen kann.

2017, Ende des Jahres, habe ich angefangen etwas mit Cryptowährungen herumzuspielen und habe in den Jahren 2018 und 2019 eigentlich nur Geld verloren. Als Arbeitnehmer ohne Nebeneinkünftige etc. bin ich nicht steuererklärungspflichtig und habe 12/2020 endlich mal die 2016er Erklärung abgegeben, da ich die Zinsen kassieren wollte. Jetzt bin ich gerade dabei die anderen Erklärungen vorzubereiten und habe endlich mal mein ganzes Cryptochaos geordnet (es ist wirklich der Wilde Westen) und habe dann gesehen, dass ich zwar 2018 und 2019 wie erwartet gute Verluste eingefahren hab, allerdings sind 2017 laut Steuertool 1800€ Gewinn entstanden. Das hatte ich so gar nicht auf dem Schirm. Heißt, hier sind knapp 800€ Steuern fällig, was ich bisher vollkommen verpennt habe.

Jetzt habe ich schon etwas recherchiert und habe gesehen, dass ab dem 15. Monat eine Strafe von 25€ pM plus 6% Zinsen auf den Betrag anfallen. Somit hätte ich bis heute rund 150€ Zinsen auf den Betrag zu zahlen und habe eine Strafzahlung von ~900€ zu erwarten.

Nun wüsste ich gerne was die weiteren Konsequenzen sind? Wird mir einfach der Bescheid zugestellt und ich zahle Zinsen und Strafe nach, oder folgen hier noch weitere Maßnahmen? Wie gehe ich am besten vor? Soll ich bei meinem FA anrufen und versuchen die Lage zu schildern? Oder einfach die Erklärung fertig machen und einreichen? Muss ich mich an einen Steuerberater wenden? Oder brauche ich gar einen Anwalt?

Anscheinend kann man Verluste in Folgejahren auch zurückdatieren auf das Vorjahr, muss dann aber dennoch Steuern zahlen. Könnte ich damit einer Strafe entgehen?

Sorry für den etwas umfänglichen Text, ich hoffe ich bin auch im richtigen Unterforum. Kenne mich leider mit Steuern kaum aus und wäre daher froh über jeden Hinweis dazu.

Vielen Dank!
Gruß
A.

muemmel
Beiträge: 4234
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Versehentlich steuererklärungspflichtig durch Cryptowährungen

Beitragvon muemmel » 14. Feb 2021, 20:36

Da habe ich eine gute Nachricht für Sie: Die 25 Euro Verspätungszuschlag gelten ab dem Veranlagungsjahr 2018. Folglich fallen hier die Zinsen an und ein Verspätungszuschlag von 10 %, also 80 Euro. Und ja, Sie schicken das hin und kriegen dann irgendwann einen Bescheid. Strafe riskieren Sie nicht, da Sie sich selbst anzeigen.
Im Übrigen haben Sie die Zinsen falsch berechnet: Aktuell sind das so ca. 100 Euro - allerdings laufen die Zinsen weiter, bis der Steuerbescheid erstellt wird (was einige Wochen dauern wird).

ptlg
Beiträge: 3
Registriert: 15. Dez 2018, 15:59

Re: Versehentlich steuererklärungspflichtig durch Cryptowährungen

Beitragvon ptlg » 14. Feb 2021, 21:05

Vielen Dank für die (gute) Nachricht. Dann bin ich glimpflich davon gekommen und habe meine Lektion gelernt. Das passiert mir nicht nochmal.

Benutzeravatar
Martin
Beiträge: 3
Registriert: 5. Mär 2020, 12:09

Re: Versehentlich steuererklärungspflichtig durch Cryptowährungen

Beitragvon Martin » 15. Feb 2021, 09:36

Hallo,

unser Steuerberater und Krypto-Experte Nico Boy präsentierte vor Kurzem auf unseren Social-Media-Kanälen eine Reihe zu Kryptowährungen. Daraus fassten wir einen Guide "9 steuerliche Tipps zu Kryptowährungen" zusammen. Vielleicht ist dies ja interessant für Sie. Den Artikel können Sie hier herunterladen: https://www.dropbox.com/s/ra87kw5t5i8841q/Nico_Boy_-_9_steuerliche_Tipps_zu_Kryptowaehrungen.pdf?dl=0

Mit freundlichen Grüßen
Martin von steuerberaten.de


Zurück zu „Einnahmen“




Wechsel zu steuerberaten.de

Sind Sie bereit

für einen modernen Online-Steuerberater?

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches
und kostenfreies Angebot!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste