Studium und nebenberuflich freiberuflich - Verlustvortrag?

Moderator: muemmel

majob
Beiträge: 1
Registriert: 11. Mai 2019, 09:49

Studium und nebenberuflich freiberuflich - Verlustvortrag?

Beitragvon majob » 11. Mai 2019, 10:10

Hallo!

ich habe einen vielleicht etwas komplexeren Hintergrund und bin deshalb aus dem Informationsdschungel bislang nicht schlau geworden, daher hoffe ich, dass mir hier jemand vielleicht helfen kann :)

Ich bin Studentin und nebenberuflich freiberuflich tätig, allerdings wirklich nur geringfügig, 2018 etwa lag das Einkommen hier bei unter 2.400 € im Jahr.
Nun habe ich ertmal von der Möglichkeit erfahren, als Student vom Verlustvortrag zu profitieren, dieser würde ja auch greifen bei z. B. Minijobs (und mein Einkommen liegt bei der freiberuflichen Tätigkeit ja noch deutlich darunter). Ich habe vor meinem Studium eine Ausbildung abgeschlossen, das würde ja bedeuten, dass ich meine Studienkosten als Werbungskosten eintragen könnte - gilt das jedoch auch in der Steuererklärung als Freiberufler oder muss ich diese Kosten als Betriebskosten geltend machen?

Also gibt es im Grunde eine Möglichkeit, dass der Verlustvortrag in meinem Fall greift (ohne dass dies mit meinem geringen Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit im nächsten Jahr verrechnet wird, was bei mir ja wenig Sinn machen würde, weil ich ohnehin unter dem Freibetrag liege?)

Für Tipps und Vorschläge bin ich sehr dankbar! :)

Seite nicht gefunden!
steuerberaten.de

Diese Seite wurde nicht gefunden

Nutzen Sie unsere Suche, um die gewünschten Inhalte zu finden

Zurück zur Startseite

 
schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Studium und nebenberuflich freiberuflich - Verlustvortrag?

Beitragvon schlauelia » 11. Mai 2019, 10:28

ein Verlustvortrag kommt nur zustande, wenn die Summe der Einkünfte unter 0,-- sind - und im Folgejahr kann man es sich nicht aussuchen: der Betrag würde verrechnet bei positiven Einkünften bzw. bei erneutem Verlust wird dieser addiert und wieder vorgetragen.

Wenn freiberufliche T. ist die Minijob-Grenze unerhebllich: man müsste schon über Minijob arbeiten.

Lia

muemmel
Beiträge: 3856
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Studium und nebenberuflich freiberuflich - Verlustvortrag?

Beitragvon muemmel » 11. Mai 2019, 10:37

Ich habe vor meinem Studium eine Ausbildung abgeschlossen, das würde ja bedeuten, dass ich meine Studienkosten als Werbungskosten eintragen könnte Nein.
oder muss ich diese Kosten als Betriebskosten geltend machen? Ja.
ohne dass dies mit meinem geringen Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit im nächsten Jahr verrechnet wird, was bei mir ja wenig Sinn machen würde, weil ich ohnehin unter dem Freibetrag liege?) Nein - vorgetragene Verluste werden auch mit Einnahmen unter dem Freibetrag verrechnet.


Zurück zu „Andere Steuerarten“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast