Brutto netto Teufelskreis?

Moderator: muemmel

Freewriter
Beiträge: 6
Registriert: 13. Mär 2017, 20:22

Brutto netto Teufelskreis?

Beitragvon Freewriter » 12. Okt 2017, 20:08

Hi Leute,

ich bin gerade dabei, meine Finanzen durchzurechnen und drehe mich leider im Kreis. Deshalb wäre ich über eure Unterstützung dankbar.

Ich benötige ein Jahresnettoeinkommen von ca. 20.000 € nur für mein Leben. Da ich Schriftsteller bin, habe ich nahezu keine Betriebsausgaben. Jährlich ca. 2300 €.

Die KSK möchte jedes Jahr von mir eine Gewinnschätzung, um die Monatsbeiträge zu errechnen. Das heißt: Einnahmen - Ausgaben = 17.700 €.

Für die Steuer kann ich noch 2800 € absetzen, so dass ein versteuerbares Einkommen von 14.900 € habe.

Laut Grundtabelle fallen ca. 1400 € Steuern an.

Die muss ich auf die 17.700 drauf rechnen, so dass ich ein Einkommen von 19.100 € brauche. Das heißt, dass sich dadurch der KSK Beitrag erhöht, so dass automatisch auch der Steuerbeitrag steigt.

Ist das korrekt gedacht oder habe ich einen Denkfehler? Denn so, wie es aktuell gerechnet ist, führt ein erhöhtes Einkommen zu höhren KSK-Beiträgen, was wieder zu höheren Steuern führt, was heißt, dass das Einkommen steigen muss, so dass auch der KSK Beitrag ansteigt und damit auch die Steuern usw.

Wie kann ich das so sicher kalkulieren, dass ich ganz konkrete netto und brutto Zahlen haben kann?

Vielen Dank für eure Hinweise

 
muemmel
Beiträge: 2337
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Brutto netto Teufelskreis?

Beitragvon muemmel » 13. Okt 2017, 11:28

Ist das korrekt gedacht oder habe ich einen Denkfehler? Haben Sie - wie wollten Sie denn mit 17.700 oder 19.100 Euro ein Jahresnettoeinkommen von 20.000 Euro erreichen? Da muß Ihnen doch schon die reine Logik sagen, daß Ihr Bruttoeinkommen deutlich über 20.000 Euro liegen muß...

Freewriter
Beiträge: 6
Registriert: 13. Mär 2017, 20:22

Re: Brutto netto Teufelskreis?

Beitragvon Freewriter » 13. Okt 2017, 18:13

Hallo,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Netto ("zum Leben") sind es ca. 20.000
Die KSK möchte ein geschätztes Jahreseinkommen, um anhand dessen die Beiträge festzulegen. Sie will nur den Gewinn - die Ausgaben. Ich habe nahezu keine Ausgaben, vielleicht 2.000 €. Dann gebe ich der KSK als voraussichtliches Einkommen 18.000 € an. Das wären dann ca. 3.600 € für die KSK.

Bei der Steuer ist es ähnlich, nur dass ich hier noch die Versicherungsbeiträge absetzen kann, was mit 2.800 € möglich ist. Versteuerbares Einkommen sind dann 15.200 €. Steuer wären dann vielleicht 2000 €.

Das heißt:
netto: 20.000 €
brutto: 25600 €

wenn ich also als gewinn in wirklichkeit 25600 €brauche, kann ich der KSK ja nicht einen gewinn von 18.000 € mitteilen und ebenso ist das mit der Steuer. Wenn hier ein Mehrbedarf an 2000 € besteht, muss ich diese ja gewinnen. Deshalb weiß ich nicht, ob bzw. wo ein Denkfehler vorliegt.

muemmel
Beiträge: 2337
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Brutto netto Teufelskreis?

Beitragvon muemmel » 14. Okt 2017, 12:02

Sie brauchen einen Gewinn von 30.000 Euro, dann kommen Sie auf Ihre 20.000 Euro. Der KSK-Beitrag liegt bei ca. 6.000 Euro und auf die verbleibenden 24.000 Euro fallen etwa 15 % Steuern an, also ungefähr 3.600 Euro plus 200 Euro Soli - es bleiben ca. 20.000 Euro.


Zurück zu „Andere Steuerarten“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast