Kopfzerbrechen: Reisekosten, Einsatzwechseltätigkeit

Moderator: muemmel

jochenthomas
Beiträge: 1
Registriert: 29. Jan 2014, 16:14

Kopfzerbrechen: Reisekosten, Einsatzwechseltätigkeit

Beitragvon jochenthomas » 29. Jan 2014, 16:21

Irgenwie, weiss ich aktuell nicht, wie Reisekosten zu behandeln sind, hier die Situation:

Einzel-Unternehmer:
- Home-Office in der Wohnung
- Office ca. 30 km entfernt
- dieses Office wird nicht regelmäßig aufgesucht, sondern nur bei wichtigen Aufgaben (z.B. Vertragsschluss, Abrechnung, etc.), ist auch nicht möglich, da regelmäßig nur am Wochenende im Heimatort
- fremdgemieteter PKW-Stellplatz (Mieter = Unternehmen) bei Wohnung, d.h. nicht mit privatem Mietvertrag verbunden

Tätigkeitsfeld: Unternehmensberatung / Interim-Management
- d.h. regelmäßig von 1 Monat bis zu 1,5 Jahren (oder *ggf* auch länger als zwei Jahre) auswärts tätig
- d.h. typischerweise mit PKW von Parkplatz zu Einsatzstelle (meist 600km entfernt), z.B. Montag früh 04:00 ohne VORAB zum Office zu fahren bzw. Rückkehr OHNE das Office aufzusuchen, sondern direkt zum angemieteten Parkplatz

Frage:
- Handelt es sich hier um Ensatzwechseltätigkeit?
- Fall Ja, müssen nur die Fahrten direkt zum Office mit dem steuerpflichtigen Anteil berechnet werden?
- laut Roedl & Partner: "Fiktion der ersten Tätigkeitsstätte entfällt, wenn der Arbeitsort nur aufgesucht wird, um Material, Fahrzeuge usw. abzuholen": Wie wird Parkplatz bei der Wohnung dann behandelt?

Hat jemand Ideen? Danke schon vorab.

Seite nicht gefunden!
steuerberaten.de

Diese Seite wurde nicht gefunden

Nutzen Sie unsere Suche, um die gewünschten Inhalte zu finden

Zurück zur Startseite

 

Zurück zu „Lohnbuchhaltung“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast