Bildung von Rückstellungen

Moderator: muemmel

Bilanzersteller
Beiträge: 2
Registriert: 2. Mai 2011, 15:38

Bildung von Rückstellungen

Beitragvon Bilanzersteller » 2. Mai 2011, 15:48

Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine GmbH mit nur einem Gesellschafter-Geschäftsführer (sonstige Mitarbeiter sind nicht vorhanden). Es ist zwischen der Geseschaft und dem Gesellschafter-Geschäftsführer ein Anstellungsvertrag mit einer unkündbaren Dauer von vier Jahren abgeschlossen. Kann in diesem Fall der Gewinn der in den ersten Jahren nach Gründung aufläuft als Rückstellung zurückgelegt werden und erst nach Überschreiten von Rückstellungen in Höhe des Gehalts für die verbleibene Dauer (siehe oben) ein Gewinn ausgewiesen werden?
Schließlich liegt ein Rechtsverhältnis zwischen der Gesellschaft und dem Geschäftsführer vor welches eine klare verbindliche Gehaltszahlung für die Dauer von insgesamt vier Jahren vorweist und die Umsatzprognose ist in den ersten Jahren nicht belastbar. Sollte der Geschäftsführer ein Dritter sein, würde dieser auch nicht mit einer Kündigungsfrist von einem Monat bei der Gesellschaft anfangen. Ferner wäre, wenn keine Rückstellungen gebildet werden dürfen, die Umsatzprognosen nicht entsprechend positiv verlaufen ein Verlustrücktrag möglich und lediglich die Gefahr der Insolvenzverschleppung vorhanden.
Vielen Dank

 
Bostonian
Beiträge: 136
Registriert: 26. Nov 2008, 04:41

Re: Bildung von Rückstellungen

Beitragvon Bostonian » 9. Jan 2012, 15:42

Rückstellungen werden für bestehende oder drohende Verbindlichkeiten gebildet, die entweder in der Höhe und/oder im Zahlungszeitpunkt zum Bilanzstichtag ungewiss sind. Aber ansonsten sind sie bestimmt. Wenn Du nun eine zukünftig erst entstehende Verbindlichkeit hast, kannst Du nicht zum jetzigen Zeitpunkt schon eine Rückstellung bilden können. Erst im Jahr, im dem die Verbindlichkeit wirtschaftlich entsteht, auf dem also die Tantieme des GF beruht. Das wird dann in jedem der vier Jahre von Dir jeweils zum Bilanzstichtag der Fall sein.

Ein Vierjahresvertrag ohne Kündigungsmöglichkeiten dürfte im Übrigen kaum einem Drittvergleich standhalten. Da wird das FA genug Fälle mit kürzerem Kündigungsfristen aufführen können.
Abgesehen davon gilt, daß die Vergütung des (Gesellschafter-)Geschäftsführers im Vorhinein klar und bestimmt vertraglich definiert sein muß. Was gerne und regelmäßig zu Diskussionen mit dem FA führt, das hier immer mal wieder eine verdeckte Gewinnausschüttung unterstellt.

In Summe: nein, Dein "Steuersparmodell" wird nicht funktionieren.


Zurück zu „Jahresabschluss“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast