EBITDA-Vortrag bei der Zinsschranke Verfassungwidrig?

Moderator: muemmel

Denovitz
Beiträge: 1
Registriert: 24. Feb 2012, 20:17

EBITDA-Vortrag bei der Zinsschranke Verfassungwidrig?

Beitragvon Denovitz » 24. Feb 2012, 20:41

Guten Abend.

Mir stellt sich folgende Frage.
Wenn eine GmbH nicht unter die Zinsschranke des §4 h EStG fällt darf diese, aufgrund des § 4h Abs.1 S.3 2.HS, keinen Gebrauch vom EBITDA-Vortrag machen. Würde also im folgenden Jahr die Zinsschranke greifen, würde der EBITDA-Vortrag erst ab diesem Jahr vorgetragen werden können.
Kann nicht schon im Jahr indem die Zinsschranke nicht greift ein EBITDA-Vortrag beantragt werden für die Jahre indem ein EBITDA-Vortrag von Nöten ist.

Leider ist es Fakt, dass laut §4 h Abs.1 S.3 2.HS der EBITDA, indem die Zinsschranke keine Anwendung findet, nicht (!) vorgetragen werden kann.

Meinte Frage ist also ob das nicht Verfassungswidrig ist. Ob es dazu derzeit irgendwelche Rechtsprechung zu diesem Bereich gibt und mit welcher Wahrscheinlichkeit dies durchgesetzt bzw. abgelehnt würde.

LG

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
GmbH   Ι   Körperschaftsteuer
 
Bostonian
Beiträge: 136
Registriert: 26. Nov 2008, 04:41

Re: EBITDA-Vortrag bei der Zinsschranke Verfassungwidrig?

Beitragvon Bostonian » 10. Aug 2012, 14:49

Da diese Gesetzgebung hierzu recht neu ist, gibt es hierzu noch keine höchstrichterliche Rechtssprechung.
Interessant in dem Zusammenhang ist aber auch, daß der Begriff EBITDA im deutschen Recht gar nicht definiert ist. Es handelt sich hier lediglich um ein Proforma-Ergebnis. Darauf hatte bereits ein MdB (der Regierungskoalition) in 2009 hingewiesen.


Zurück zu „Körperschaftsteuer“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast