Alleinlebend vs. Verheiratet ohne Kinder

Moderator: muemmel

DirkH
Beiträge: 3
Registriert: 6. Jan 2017, 09:02

Alleinlebend vs. Verheiratet ohne Kinder

Beitragvon DirkH » 6. Jan 2017, 09:31

Hallo zusammen,

ein frohes Neues nachträglich. Ich hoffe, ihr könnt mir hier weiterhelfen.

Es steht ja die jährliche Steuererklärung vor der Tür und wenn ich mit Bekannten (oberflächlich) über das Thema rede, dann komme ich mir als Alleinstehender den verheirateten Paaren mit zwei Einkommen und ohne Kinder gegenüber doch sehr benachteiligt vor. Dummerweise wird bei solchen Themen ja immer nur halbwissen weitergegeben und ich könnte z.B. den konkreten Steuersatz, den ich zahle, auch nicht aus dem Stehgreif nennen. Deshalb wollte ich mich bei euch informieren.

Könnt ihr mir sagen, was ein verheiratetes Paar mit 80.000 € (40.000 € brutto pro Ehepartner), keinen Kindern, beide Mitglied in der Kirche für einen effektiven Steuersatz bezahlen?

Ich bin dabei von meinem Einkommen (40.000 € brutto) ausgegangen. In der Kirche bin ich auch und habe keine Kinder.

Vielleicht zu den Hintergründen: Ich kann (teilweise) verstehen, dass man als Familie mit Kindern oder als Ehepaar mit nur einem Einkommen weniger bezahlt, aber als Ehepaar ohne Kinder und doppeltem Einkommen halte ich das für nicht fair bzw. sehe ich mich benachteiligt, da ich Miete, Auto,... alleine stemmen muss, wohingegen das erwähnte Ehepaar nur die Hälfte der Miete (bei gleich großer Wohnung, wie es bei meinen Bekannten und mir der Fall ist),... bezahlt. Das finde ich nicht fair.

Klar kann man sagen "dann heirate doch". Ich sehe aber auch nicht ein, dass ich irgendjemanden heirate, nur um Steuern zu sparen und hatte auch noch keine Partnerin mit der ich mir das hätte vorstellen können.

Vielen Dank und viele Grüße,

Dirk

 
muemmel
Beiträge: 2336
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Alleinlebend vs. Verheiratet ohne Kinder

Beitragvon muemmel » 6. Jan 2017, 11:32

Könnt ihr mir sagen, was ein verheiratetes Paar mit 80.000 € (40.000 € brutto pro Ehepartner), keinen Kindern, beide Mitglied in der Kirche für einen effektiven Steuersatz bezahlen? Etwa 22,5 %, genau wie Sie mit 40.000 Euro. Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Grenzsteuersatz#/media/File:ESt_D_Tarif_2014_Splitting_120kEUR.svg

DirkH
Beiträge: 3
Registriert: 6. Jan 2017, 09:02

Re: Alleinlebend vs. Verheiratet ohne Kinder

Beitragvon DirkH » 6. Jan 2017, 18:31

Hallo,

vielen Dank. Da man sich in diesem Forum offenbar siezt, werde ich das auch machen. Bitte entschuldigen Sie das Duzen in meinem ersten Thema.

Die Grafik ist hilfreich. Das heißt also, die rote Linie betrifft das Ehepaar, die blaue den Alleinstehenden. Im Grunde bezahlt das Ehepaar also pro Person (für ihre jeweils 40.000 € Gehalt) genauso viel, wie sie als Alleinstehende bezahlen würden.

Das verwundert mich jetzt, da ich eigentlich immer davon ausgegangen bin, dass verheiratete deutlich weniger bezahlen. Unter welchen Umständen lohnt es sich denn dann, z.B. noch im Dezember zu heiraten, als im Januar des Folgejahres, wie es viele Leute machen? Da heißt es ja immer, dass man die Steuervergüntigungen noch mitnehmen möchte?!

Vielen Dank und viele Grüße,

Dirk

StephanM
Beiträge: 799
Registriert: 16. Mär 2015, 18:14

Re: Alleinlebend vs. Verheiratet ohne Kinder

Beitragvon StephanM » 6. Jan 2017, 19:19

Vorteilhaft ist es dann, wenn die Einkünfte unterschiedlich sind, z.B. 60.000 + 20.000 oder 70.000 + 10.000, dann zahlen sie auch nur die 22,5 % für 80.000 EUR Ehegatteneinkommen. Das ganze basiert auf der Förderung für Ehe und Familie, was in der Vergangenheit häufig bedeutet hat, dass einer Geld verdient und der andere sich um den Haushalt kümmert. Wenn man sich nun mit dem Alleinverdiener unterhält zahlt dieser bei gleichem Einkommen weniger, als der eine Einzelperson, da er den Grundfreibetrag seines Partners und den Splittingtarif ausnutzt. Allerdings müssen dann auch mindestens zwei Personen von diesem Gehalt leben.

DirkH
Beiträge: 3
Registriert: 6. Jan 2017, 09:02

Re: Alleinlebend vs. Verheiratet ohne Kinder

Beitragvon DirkH » 7. Jan 2017, 21:29

Vielen Dank für Ihre Antwort. Langsam wird mir das klarer. Ich werde mich mit diesem Hintergrundwissen jetzt noch etwas mehr in das Thema einlesen.

Ein schönes Rest-Wochenende.

Viele Grüße,

Dirk


Zurück zu „Steuergerechtigkeit“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste