Pauschalierender Landwirt - Mehrwertsteuer beim Schnittholzverkauf

khs
Beiträge: 6
Registriert: 29. Jul 2020, 00:15
Internet-Adresse: steuerberaten.de

Pauschalierender Landwirt - Mehrwertsteuer beim Schnittholzverkauf

Beitragvon khs » 14. Mai 2021, 01:06

Bei vielen Land-/Forstwirten ist die Mehrwertsteuerausweisung nicht vorgeschrieben,
bzw. nicht möglich weil "pauschaliert" wird.
Wenn so ein Landwirt nun aus seinem Wald Baumstämme verkauft erhält er dann vom
Händler als Abrechnung eine "Gutschrift" in der 5,5% Mehrwertsteuer verrechnet sind,
die er aber nicht abführen muß.
Wie ist es dann, wenn er schon geschnittenes Holz, Dachlatten, Bretter an
einen Zimmerer oder Schreiner verkaufen will, der ja eine Rechnung braucht
um seine Ausgaben abzusetzen?
Wäre da eine Kleingewerbeanmeldung von Vorteil?
Wie wäre es wenn er über ebay verkauft?

Gruß, Hans

Severina
Beiträge: 788
Registriert: 3. Dez 2017, 23:48

Re: Pauschalierender Landwirt - Mehrwertsteuer beim Schnittholzverkauf

Beitragvon Severina » 14. Mai 2021, 14:25

"Bei vielen Land-/Forstwirten ist die Mehrwertsteuerausweisung nicht vorgeschrieben"

Das ist falsch! Pauschalierende Landwirte sind sehr wohl dazu verpflichtet, in ihren Rechnungen Umsatzsteuer auszuweisen - nur eben mit den entsprechenden Pauschsteuersätzen.

"erhält er dann vom
Händler als Abrechnung eine "Gutschrift"

Das ist nur der Begriff für eine Rechnung, die vom Leistungsempfänger ausgestellt wird.

Zur eigentlichen Frage:

Wo hat der Landwirt das geschnittene Holz denn her?
Wie hoch ist der Umsatz, den er aus dem Verkauf erzielen wird (Im KALENDERjahr)?

khs
Beiträge: 6
Registriert: 29. Jul 2020, 00:15
Internet-Adresse: steuerberaten.de

Re: Pauschalierender Landwirt - Mehrwertsteuer beim Schnittholzverkauf

Beitragvon khs » 15. Mai 2021, 01:30

Danke für die Antwort.

- Wo hat der Landwirt das geschnittene Holz denn her?

Viele Landwirte sind auch Waldbesitzer und lassen für eigene Baumassnahmen in Sägewerken,
die auch Lohnschnitt anbieten die selbstgeschlagenen Bäume aufschneiden.
Da können auch grössere Restposten übrigbleiben.
Oder er lässt es aufschneiden um eine höhere Wertschöpfung zu erzielen.

- Wie hoch ist der Umsatz, den er aus dem Verkauf erzielen wird (Im KALENDERjahr)?

Der dürfte meist unter 5 000 €, eher bei 1 000 bis 2 000 € liegen, solange das Holz
aus dem eigenen Wald ist.
Bei Brennholz wird inzwischen sehr viel aus östlichen Staaten LKW-weise angekarrt,
das dann von Spezialisten klein gemacht und weiterverkauft wird, das nebenbei.


Wenn ein Landwirt eine Rechnung mit Mwst. ausstellen darf, wie hoch wäre dann
der Prozentsatz beim Schnittholz?
Weiss jetzt nicht wie hoch er beim Verkauf vom Sägewerk an den Zimmerer ist,
vermute höher als 5,5 %

Wie ist es eigentlich bei ebay?
Bei Privatverkauf über ebay an Privat spielt vermutlich die Mwst. keine Rolle.
Wie würde der Handwerksbetrieb damit umgehen können?


Zurück zu „Umsatzsteuer“




Wechsel zu steuerberaten.de

Sind Sie bereit

für einen modernen Online-Steuerberater?

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches
und kostenfreies Angebot!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast