Steuer Art ?

Moderator: muemmel

MichaX
Beiträge: 2
Registriert: 17. Aug 2019, 13:45

Steuer Art ?

Beitragvon MichaX » 17. Aug 2019, 15:13

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage.

2012 überschrieb mein Vater sein Reihenhaus an mich.
Meine Frau wurde auf Rat des Notars nicht mit ins
Grundbuch eingetragen.
Sie hätte sonst einen nicht geringen Betrag bezahlen müssen.
Ich vermute mal Grunderwerbsteuer.
Der Notar sagte das ich nach einigen Jahren meine Frau dann kostenlos nachtragen kann.
Nur wie lange muss ich warten ?
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Gruß
Michael

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
Grunderwerbsteuer   Ι   Steuerberater
 
schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Steuer Art ?

Beitragvon schlauelia » 17. Aug 2019, 17:33

vermutlich ist eine Schenkung unter Ehegatten gemeint? Kostenlos ist mE nicht richtig, da jede Grundbuchänderung kostet - auch der Notar will für seine Arbeit bezahlt werden.

Warum soll Ihre Frau ins Grundbuch?

Lia

MichaX
Beiträge: 2
Registriert: 17. Aug 2019, 13:45

Re: Steuer Art ?

Beitragvon MichaX » 17. Aug 2019, 20:00

Die Notar kosten sind mir schon klar.
Damals hieß es das es einige Tausend Euro wären.
Also haben wir es gelassen weil das nach einigen Jahren
dann wegfällt.

Sie soll ins Grundbuch für den Fall das mir etwas passiert.
Oder ist das egal ?

LG

schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Steuer Art ?

Beitragvon schlauelia » 18. Aug 2019, 12:10

wenn die Ehefrau Alleinerbin ist, erbt sie alles ( Testament?) oder gibt es Kinder oder schon vorher mal Verfügungen mit anderen Partnern?

taxpert
Beiträge: 176
Registriert: 19. Jun 2017, 13:51

Re: Steuer Art ?

Beitragvon taxpert » 19. Aug 2019, 08:20

Meine Frau wurde auf Rat des Notars nicht mit ins
Grundbuch eingetragen.
Da sieht man mal wieder, warum man steuerrechtliche Fragen dem Steuerberater und nicht dem Notar oder RA überlassen sollte!
Überträgt ein Elternteil ein Grundstück schenkweise auf ein Kind und schenkt das bedachte Kind unmittelbar im Anschluss an die ausgeführte Schenkung einen Miteigentumsanteil an dem Grundstück an seinen Ehegatten weiter, ohne dem Elternteil gegenüber zur Weiterschenkung verpflichtet zu sein, liegt schenkungsteuerrechtlich keine Zuwendung des Elternteils an das Schwiegerkind vor
taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver


Zurück zu „Grunderwerbsteuer“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast