Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Einzel - Zusammen - Getrennt

Moderator: muemmel

steueristteuer
Beiträge: 7
Registriert: 19. Mär 2019, 19:37

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon steueristteuer » 17. Apr 2019, 14:45

Ah okay, mein Denkfehler war also dass ich die Steuerprogression vergessen hatte.

Jetzt versteh ich das ganze besser.

Trotzdem kann es aber zu einer Rückzahlung bei Steuerklasse 3 und 5 kommen...

Irgendwo hab ich gelesen, dass bei Steuerklasse 3 und 5 angenommen wird, dass der Partner mit Steuerklasse 5, 40% des Haushaltseinkommens erwirtschaftet. Und wenn das allerdings nicht gegeben ist, weil er bspw. nur 30% erwirtschaftet, dann muss man meistens Steuern nachzahlen.
Liegt das daran, dass der Partner mit Steuerklasse 5 aufgrund des "zu niedrigen" Einkommens, trotz Steuerklasse 5 zu wenig Steuern gezahlt hat? Hätte er 40% des Haushaltseinkommens erwirtschaftet (und nicht nur 30%), dann hätte er aufgrund der Steuerprogression deutlich mehr Steuern bezahlt und es käme somit eher weniger zu einer Nachzahlung?

Bsp 1: Person A: 60k und Person B: 40k pro Jahr --> Hier müsste Steuerklasse 3 und 5 perfekt passen? Sprich es sollte eigentlich zu keiner Nachzahlung kommen, korrekt?

Bsp 2: Person A: 75k und Person B: 25k pro Jahr --> Hier passt Steuerklasse 3 und 5 nicht so gut, weil sich in diesem Beispiel Person A "zu viel" Steuern im Vergleich zu Bsp. 1 aufgrund der Steuerprogression erspart und Person B mit den 25k "zu wenig" Steuern im Vergleich zu Person B aus Bsp 1 zahlt?

Möchte Ehepaar aus Bsp 2 eine Nachzahlung vermeiden, müssten Sie in Steuerklasse 4/4 wechseln.

 
steueristteuer
Beiträge: 7
Registriert: 19. Mär 2019, 19:37

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon steueristteuer » 18. Apr 2019, 14:50

Irgendwo hab ich gelesen, dass bei Steuerklasse 3 und 5 angenommen wird, dass der Partner mit Steuerklasse 5, 40% des Haushaltseinkommens erwirtschaftet. Und wenn das allerdings nicht gegeben ist, weil er bspw. nur 30% erwirtschaftet, dann muss man meistens Steuern nachzahlen.
Liegt das daran, dass der Partner mit Steuerklasse 5 aufgrund des "zu niedrigen" Einkommens, trotz Steuerklasse 5 zu wenig Steuern gezahlt hat? Hätte er 40% des Haushaltseinkommens erwirtschaftet (und nicht nur 30%), dann hätte er aufgrund der Steuerprogression deutlich mehr Steuern bezahlt und es käme somit eher weniger zu einer Nachzahlung?

Bsp 1: Person A: 60k und Person B: 40k pro Jahr --> Hier müsste Steuerklasse 3 und 5 perfekt passen? Sprich es sollte eigentlich zu keiner Nachzahlung kommen, korrekt?

Bsp 2: Person A: 75k und Person B: 25k pro Jahr --> Hier passt Steuerklasse 3 und 5 nicht so gut, weil sich in diesem Beispiel Person A "zu viel" Steuern im Vergleich zu Bsp. 1 aufgrund der Steuerprogression erspart und Person B mit den 25k "zu wenig" Steuern im Vergleich zu Person B aus Bsp 1 zahlt?

Möchte Ehepaar aus Bsp 2 eine Nachzahlung vermeiden, müssten Sie in Steuerklasse 4/4 wechseln.
Ist das soweit richtig?

Vielen Dank.

steueristteuer
Beiträge: 7
Registriert: 19. Mär 2019, 19:37

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon steueristteuer » 1. Mai 2019, 20:15

Ich bitte um eine kurze Antwort, damit ich weiß ob ich es endlich kapiert hab. Danke!!

taxpert
Beiträge: 197
Registriert: 19. Jun 2017, 13:51

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon taxpert » 2. Mai 2019, 08:05

Grundsätzlich ja!
Möchte Ehepaar aus Bsp 2 eine Nachzahlung vermeiden, müssten Sie in Steuerklasse 4/4 wechseln.
Soweit die Nachzahlung mehr als 400 € beträgt, werden automatisch ESt-Vorauszahlungen festgesetzt (§37 EStG), so dass auch bei der Steuerklassenwahl III/V künftig mit keiner Nachzahlung zu rechnen ist!

taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver

steueristteuer
Beiträge: 7
Registriert: 19. Mär 2019, 19:37

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon steueristteuer » 2. Mai 2019, 08:12

Irgendwo hab ich gelesen, dass bei Steuerklasse 3 und 5 angenommen wird, dass der Partner mit Steuerklasse 5, 40% des Haushaltseinkommens erwirtschaftet. Und wenn das allerdings nicht gegeben ist, weil er bspw. nur 30% erwirtschaftet, dann muss man meistens Steuern nachzahlen.
Liegt das daran, dass der Partner mit Steuerklasse 5 aufgrund des "zu niedrigen" Einkommens, trotz Steuerklasse 5 zu wenig Steuern gezahlt hat? Hätte er 40% des Haushaltseinkommens erwirtschaftet (und nicht nur 30%), dann hätte er aufgrund der Steuerprogression deutlich mehr Steuern bezahlt und es käme somit eher weniger zu einer Nachzahlung?

Bsp 1: Person A: 60k und Person B: 40k pro Jahr --> Hier müsste Steuerklasse 3 und 5 perfekt passen? Sprich es sollte eigentlich zu keiner Nachzahlung kommen, korrekt?

Bsp 2: Person A: 75k und Person B: 25k pro Jahr --> Hier passt Steuerklasse 3 und 5 nicht so gut, weil sich in diesem Beispiel Person A "zu viel" Steuern im Vergleich zu Bsp. 1 aufgrund der Steuerprogression erspart und Person B mit den 25k "zu wenig" Steuern im Vergleich zu Person B aus Bsp 1 zahlt?

Sind die Beispiele und die Erläuterungen soweit auch richtig?

Vielen Dank.

taxpert
Beiträge: 197
Registriert: 19. Jun 2017, 13:51

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon taxpert » 2. Mai 2019, 14:39

Sind die Beispiele und die Erläuterungen soweit auch richtig?

Vielen Dank.
Dem Grunde nach ja, ABER ...

Jede Veränderung in den Bruttogehältern führt -auch bei gleich bleibenden Gesamtbezügen brutto- zu einer Veränderung der Sozialabgaben und daher auch zu Änderungen bei den ansetzbaren Sonderausgaben! Von daher werden sich die Ergebnisse nicht wirklich in Relation setzen lassen. Überprüfen können Sie ihre Berechnung gerne selber durch die Nutzung eines der vielen frei zugänglichen Steuerklassenrechner im Internet.

taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver

trapjaw
Beiträge: 2
Registriert: 7. Mai 2019, 17:51

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon trapjaw » 7. Mai 2019, 17:54

Grundsätzlich ja!
Möchte Ehepaar aus Bsp 2 eine Nachzahlung vermeiden, müssten Sie in Steuerklasse 4/4 wechseln.
Soweit die Nachzahlung mehr als 400 € beträgt, werden automatisch ESt-Vorauszahlungen festgesetzt (§37 EStG), so dass auch bei der Steuerklassenwahl III/V künftig mit keiner Nachzahlung zu rechnen ist!

taxpert
Konkrete Frage zu dem Fall Wechsel Steuerklasse: Wir haben heute den Bescheid über zukünftige Vorauszahlungen erhalten (Steuerklassenkombination 3/5). Wenn ich morgen direkt den Antrag auf Wechsel zu der Steuerklassenkombination 4/4 stelle, sind die ursprünglich erhobenen Vorauszahlungen damit automatisch hinfällig und es findet eine Neuberechnung statt oder wie ist der Ablauf konkret?

trapjaw

schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon schlauelia » 7. Mai 2019, 18:04

Sie müssen einen Antrag stellen nach Änderung der Steuerklassen! Bis dahin VZ zum 10.6. ggf. zahlen.

trapjaw
Beiträge: 2
Registriert: 7. Mai 2019, 17:51

Re: Warum Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5

Beitragvon trapjaw » 7. Mai 2019, 18:13

Sie müssen einen Antrag stellen nach Änderung der Steuerklassen! Bis dahin VZ zum 10.6. ggf. zahlen.
Vielen Dank!

 

Zurück zu „Veranlagung“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste