Steuerklassenwahl 3/5 wirklich lohnend?

Einzel - Zusammen - Getrennt

Moderator: muemmel

oetzi
Beiträge: 2
Registriert: 11. Dez 2015, 12:09

Steuerklassenwahl 3/5 wirklich lohnend?

Beitragvon oetzi » 11. Dez 2015, 12:16

Hallo,

man liest ja überall, dass Ehepartner, bei denen einer mind. 60% des Einkommens nach Hause bringt, die 3/5er Wahl treffen sollten.
Nirgends wird aber genau beschrieben, was bei der (verpflichtenden) gemeinsamen Steuererklärung passiert.

Nach meinem Verständnis bringt die Steuerklassenwahl 3/5 am Ende des Jahres (genau genommen nach der Steuererklärung) nämlich nichts. Ist es nicht so, dass der Ehepartner, der aufgrund der Steuerklasse 3 jeden Monat mehr Netto erhalten hat, diese Differenz in der Steuererklärung wieder nachzahlen muss und man somit auf +-0 kommt?
Der einzige Vorteil könnte also sein, dass man das Jahr über mehr Geld zur Verfügung hat, welches man gewinnbringend anlegen könnte, wenn denn dann die Zinsen dies zulassen würden. Der Nachteil ist für mich deutlich größer, wenn man von einer (großen) Steuernachzahlung böse überrascht wird.

Ich wäre für eine fundierte Antwort sehr dankbar, da mich das Thema schon länger beschäftigt.

Schönen Gruß
oetzi

 
Petz
Beiträge: 777
Registriert: 30. Sep 2010, 13:52

Re: Steuerklassenwahl 3/5 wirklich lohnend?

Beitragvon Petz » 13. Dez 2015, 09:17

Genau so ist es.

Mit der Wahl der Lohnsteuerklasse bestimmt man allein die Höhe der Vorauszahlungen, abgerechnet wird am Jahresende im Steuerbescheid.

Ähnlich wie bei der Heizkosten- oder Stromabrechnung: Am Gesamtjahresergebnis ändert sich nichts, nur durch die Höhe der Vorauszahlungen muss man eben nachzahlen oder man bekommt was erstattet.
Steuerliche Fragen über PN werden nicht beantwortet, dafür ist das Forum für alle da.

oetzi
Beiträge: 2
Registriert: 11. Dez 2015, 12:09

Re: Steuerklassenwahl 3/5 wirklich lohnend?

Beitragvon oetzi » 13. Dez 2015, 12:00

Hallo Petz,

danke für deine Antwort und die Bestätigung meines bisherigen Verständnisses.

Gerade für Familien, die nicht viel Geld jeden Monat übrig haben und von dem ganzen Steuerkram kein detailiertes Verständnis haben (> 95%?!), ist das ja eine gefährliche Sache. Überall liest man einfach nur dass sich aber einer 60/40% Gehaltsverteilung die Steuerklasse 3/5 lohnt. Von dem Fallstrick der (hohen) Nachzahlung habe ich noch nirgendwo was gelesen!

Habe es schon im engen Verwandtenkreis erlebt, dass nicht verstanden wurde, warum immer nachgezahlt werden musste, obwohl man doch den allgemeinen Ratschlägen gefolgt ist.

Petz
Beiträge: 777
Registriert: 30. Sep 2010, 13:52

Re: Steuerklassenwahl 3/5 wirklich lohnend?

Beitragvon Petz » 13. Dez 2015, 15:56

ja, bei Steuerklassen III/V müssen geschätzt in gut 50 % der Fälle Nachzahlungen geleistet werden.

Aber dafür gibt es als dritte Wahlmöglichkeit ja auch die Steuerklasse IV mit Faktorverfahren: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__39f.html

Das bietet sich oftmals in Nachzahlungsfällen an.

Ein Berechnungstool gibt es hier : https://www.bmf-steuerrechner.de/fb2014/?
Steuerliche Fragen über PN werden nicht beantwortet, dafür ist das Forum für alle da.


Zurück zu „Veranlagung“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste