Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Einzel - Zusammen - Getrennt

benacus
Beiträge: 6
Registriert: 20. Aug 2011, 15:46

Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon benacus » 20. Aug 2011, 16:30

Hallo,
wir haben heute unseren Einkommensteuer-Bescheid für 2010 zurückbekommen :x
Insges. 870 Euro sollen wir nachzahlen und je 454 Euro im September und Dezember vorauszahlen :evil:

Mein Mann (Beamter) verdient brutto das Doppelte von mir und hat Lohnsteuerklasse 3, ich Lohnsteuerklasse 5.
Im letzten Jahr bekamen wir 152 Euro zurück, im vorletzten Jahr mussten wir 49 Euro nachzahlen.

Wieso nun so eine hohe Steuernachzahlung?
Sollen wir beide auf Steuerklasse IV wechseln?

Schon jetzt vielen Dank und Gruß

schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 19:54

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon schlauelia » 22. Aug 2011, 09:08

Hallo,

ja, wenn Sie keine Nachzahlungen/Vorauszahungen haben wollen, ist das der sicherste Weg. Die Jahressteurschuld bleibt immer gleich - nur die Verteilung ist anders! Sie haben bei IV/IV zusammen weniger netto - dafür eine Erstattung nach der ESt-Erklärung!

Lia

benacus
Beiträge: 6
Registriert: 20. Aug 2011, 15:46

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon benacus » 22. Aug 2011, 23:25

Hallo,

vielen Dank für die Antwort.

Wieso haben wir denn auf einem Mal so eine hohe Steuernachzahlung :?:
Es gab doch kaum eine Veränderung bei den Angaben im Einkommensteuer-Antrag.

Habe ich es richtig verstanden, dass der Unterschied zwischen Steuerklasse III / V und IV / IV "nur" eine Nachzahlung/Vorauszahlung oder höherer monatlicher Abzug bei beiden ist. Sonst gibt es keine Unterschiede?

Vielen Dank und Gruß

andi81
Beiträge: 204
Registriert: 8. Mär 2011, 15:33

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon andi81 » 23. Aug 2011, 09:30

naja, ganz so pauschalisieren kann man das nicht, da es auch etwas einkunftsabhängig ist. aber im grundsatz ist diese annahme korrekt.

bei der IV/IV-wahl geht es letztlich darum, dass die beiden ehepartner sich bei den vereinnahmten einkommen nicht groß unterscheiden. es erfolgt die entsprechende lohnsteuerabfuhr. bei der III/V - wahl ist dies anders. hier verdient der eine ehepartner im vergleich zum anderen mehr einkommen. der ehepartner mit dem höheren einkommen hat regelmäßig die steuerklasse 3 und zahlt auf das hohe einkommen weniger steuern. bei dem ehepartner mit der klasse 5 wird bereits ab dem ersten euro eine steuer fällig.

im ergebnis geht es nur darum, dass verheiratete im entsprechenden jahr so wenig lohnsteuer wie möglich bezahlen. man kann sogar sagen, dass der effekt bei der lohnsteuerklassenwahl unterm strich gleich ist. es ist jedoch bei jedem ehepaar zu prüfen, welche kombi eben die beste ist um den effekt zu erzielen. meist rät man, dann sich die III/V-kombi dann empfiehlt, wenn die einkommen der ehepartner ab 30% von einander abweichen.

einen unterschied bei den kombis besteht darin, dass bei III/V eine veranlagungspflicht besteht. beid er IV/IV kombi hingegen kann man eine veranlagung beantragen.

warum nun bei euch auf einmal höhere steuern fällig werden kann viele ursachen haben. dazu benötigt es ein paar genauere angaben. evtl. im bescheid prüfen (unter erläuterungen) ob evtl. etwas vom FA nicht anerkannt wurde.

gruß

benacus
Beiträge: 6
Registriert: 20. Aug 2011, 15:46

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon benacus » 23. Aug 2011, 18:19

@andi 81

vielen Dank für die ausführliche Erklärung :)
Das FA hat alle Angaben anerkannt, also nichts gestrichen.

Werden dann wohl bei III/V bleiben (müssen) und monatlich gleich nach Gehaltseingang einen Betrag für die Vorauszahlungen sparen müssen :cry:

Ich habe heute von meiner Kollegin einen Ausdruck aus dem Internet bekommen. Da steht u.a. folgendes:
Ursache ist eine Systemumstellung bei der steuerlichen Berücksichtigung von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen. Diese Beiträge wurden vom Arbeitgeber beim Lohnsteuerabzug 2010 erstmals über die sogenannte Vorsorgepauschale berücksichtigt. Dies führte dazu, dass der monatliche Lohnsteuerabzug geringer ausfile. Daher kann die neue Berechnungsmethode mitunter zu hohen Nachzahlungen führen.

Durch meine wechselnden Monats-Arbeitsstunden innerhalb des Jahres 2009/2010 ist es mir nicht aufgefallen, dass ich im Jahr 2010 Netto mehr ausgezahlt bekommen habe.

Komisch ist nur, dass ich von Anderen, die auch die Kombination III/V haben, noch nichts gehört oder gelesen habe, dass sie so viel nachzahlen müssen.

Gruß

andi81
Beiträge: 204
Registriert: 8. Mär 2011, 15:33

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon andi81 » 23. Aug 2011, 18:55

ich bin etwas verwundert, da ich grad nicht ganz nachvollziehen kann, was für eine umstellung gemeint ist.

dennoch hat dies in der auswirkung nichts mit dem lohnsteuerabzug zu tun. die lohnsteuer wird anhand amtlicher und fester lohnsteuertabellen erhoben und entsprechend abgezogen. beeinflusst wird der lohnsteuerabzug lediglich durch die steuerklassen bzw. evtl. eingetragener freibeträge (bspw. kinderfreibeträge). die sozialabgaben richten sich zwar auch nach dem bruttolohn, aber diese werden ja berechnet anhand fester sätze und zusätzlich vom lohn abgezogen. also beidermal ist die bemessungsgrundlage der BAL.

die steuerliche berücksichtigung dieser beiträge erfolgt dann erst in der veranlagung, da man diese als sonderausgaben angibt. da kommen zudem noch alle weiteren gängigen versicherungen hinzu (wie bspw. haftpflicht-, unfall-, lebensversicherungen). anhand der summe ergibt sich dann eine entsprechende vorsorgepauschale. da gab es mal eine änderung. ich denke, dass du eher das meinst.

schau mal bitte im bescheid nach, was das FA an vorsorgepauschale angegeben und angestezt hat. ich vermute fast, dass dort steht, dass sie lediglich die besondere vorsorgepauschale berücksichtigt haben. das würde die nachzahlung erklären. dagegen gibt es aber evtl. eine einspruchsmöglichkeit.

also bitte mal überprüfen (auch mit vorjahresbescheid) und nochmal melden.

gruß

benacus
Beiträge: 6
Registriert: 20. Aug 2011, 15:46

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon benacus » 23. Aug 2011, 19:53

Meinst du mit Vorsorgepauschale das Wort: Vorsorgeaufwendungen?

Wenn ich die Bescheide vergleiche, dann sind da kaum Unterschiede

Gruß

P.S. ich krieg hier noch die Kriese :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:
Warum muss es denn so kompliziert und unverständlich sein :cry: :cry: :cry: :cry:

andi81
Beiträge: 204
Registriert: 8. Mär 2011, 15:33

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon andi81 » 23. Aug 2011, 20:19

genau die vorsorgeaufwendungen meinte ich. gut, dann liegt da nicht das problem.

hast du denn evtl. den link wo deine kollegin den ausdruck her hat? ich würde mir das mal ansehen, da ich echt nicht genau weiß, was gemeint ist.

fakt ist, ein problem muss es geben, denn wenn sich die verhältnisse zum vorjahr kaum geändert haben ist so eine nachzahlung eher unwahrscheinlich. und wenn sich im SV-bereich was geändert hat, dann ist das wahrscheinlich nur mit deinem AG und der kasse zu klären. aber wie gesagt, ich würde mir die seite mal gerne ansehen

habt ihr denn die einkommensteuererklärung mit einem programm erstellt? wenn ja, dann muss es eine berechnungsliste geben.

gruß

benacus
Beiträge: 6
Registriert: 20. Aug 2011, 15:46

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon benacus » 23. Aug 2011, 22:08

hier der Link:
http://www.banktip.de/news/26071/steuer ... und-v.html

Meine Kollegin, die die Löhne macht, hat gesagt, dass alles in dem Lohnprogramm vorgegeben ist und sie da selbst nichts dran ändern kann.

Ja, ich habe die Erklärung mit einem Programm gemacht. Auch da wurde mir die hohe Nachzahlung angezeigt. Ich habe zig Mal nachgeschaut ob ich irgendwo ein Fehler gemacht habe, aber war nicht. Dann habe ich die Erklärung eingereicht und gehofft, dass es sich aufklärt, aber leider vergebens :cry:

Ich danke dir für deine Hilfe

Tempelhof123
Beiträge: 183
Registriert: 30. Mär 2010, 23:39

Re: Steuerrückzahlung bei Lohnsteuerklasse III und V

Beitragvon Tempelhof123 » 23. Aug 2011, 22:45

Hallo,
also, wenn Dich das tröstet, kann ich Dir sagen, dass Ihr da kein Einzelfall seit. Es ist in der Tat so, wie in dem von dir geposteten Link beschrieben. Denn durch den Systemwechsel
wurde ab dem Veranlagungsjahr 2010 bei der Steuerklasse V auch eine sogenannte Vorsorgepauschale berücksichtigt. Die monatliche Lohnsteuer fällt dadurch geringer aus. Das führt zu höheren Steuernachzahlungen als in den Vorjahren bei gleichen Verdiensten.
Gruß


Zurück zu „Veranlagung“




Wechsel zu steuerberaten.de

Sind Sie bereit

für einen modernen Online-Steuerberater?

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches
und kostenfreies Angebot!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste