Steuererklärung zu spät abgegeben

Einzel - Zusammen - Getrennt

Nikki
Beiträge: 4
Registriert: 11. Jun 2021, 11:49

Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon Nikki » 11. Jun 2021, 12:07

Hallo an alle.


Wie könnte man die Frist verlängern, wenn jemand die freiwillige Steuererklärung zu spät abgegeben hat ?
Also die Steuererklärung für 2015 erst 2021 abgegeben hat .

Kann man durch eine nachträgliche Änderung der Steuererklärung , zum Beispiel durch die Angabe von Nebeneinkünften aus einem 450 Euro Job,
die Fristsetzung von 4 Jahren verlängern ? Diese Nebeneinkünfte müssen ja nicht verpflichtend angegeben werden, sie können aber angegeben werden !

Oder eventuell mit dem Hinweis, das er im Jahr 2014 noch pflichtveranlagt war ?

Was könnte man so jemandem raten ? Wie könnte er durch einen sinnvollen Einspruch doch noch an eine eventuelle Rückzahlung kommen ?


Nikki

taxpert
Beiträge: 503
Registriert: 19. Jun 2017, 14:51

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon taxpert » 11. Jun 2021, 13:11

sie können aber angegeben werden
Seit wann?
Wie könnte er durch einen sinnvollen Einspruch doch noch an eine eventuelle Rückzahlung kommen ?
Zunächst einmal Einspruch wogegen?

Solange noch keine Erklärung abgegeben wurde und die Veranlagung abgelehnt wurde, kann man gegen nichts Einspruch einlegen sondern höchsten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen, §110 AO!

Für einen Einspruch gegen die Ablehnung der Veranlagung bleibt nur ein Blick in §46 EStG, ob irgend etwas davon greift!
Was könnte man so jemandem raten ?
Künftig bei nicht verlängerbaren gesetzlichen Fristen besser den Kalender im Auge behalten!

taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver

Nikki
Beiträge: 4
Registriert: 11. Jun 2021, 11:49

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon Nikki » 11. Jun 2021, 14:33

sie können aber angegeben werden
Seit wann?
Wie könnte er durch einen sinnvollen Einspruch doch noch an eine eventuelle Rückzahlung kommen ?
Zunächst einmal Einspruch wogegen?

Solange noch keine Erklärung abgegeben wurde und die Veranlagung abgelehnt wurde, kann man gegen nichts Einspruch einlegen sondern höchsten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen, §110 AO!

Für einen Einspruch gegen die Ablehnung der Veranlagung bleibt nur ein Blick in §46 EStG, ob irgend etwas davon greift!
Was könnte man so jemandem raten ?
Künftig bei nicht verlängerbaren gesetzlichen Fristen besser den Kalender im Auge behalten!

taxpert
Das man die Fristen im Auge behalten muss, ist vollkommen klar.

Aber gesetzt den Fall, das man es doch vergessen hätte.

Ich meinte einen Einspruch gegen die Ablehnung des Antrages auf Einkommensteuerveranlagung, da sie mehr als 4 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres , in dem die
Steuer entstanden ist, eingereicht worden ist.

Bei § 46 EStG stehen ja einige Sachen.

Wie verhält es sich denn, wenn man einen Nebenjob auf 450 Euro Basis hat ? Unter Absatz 2 steht hier, das man abgabepflichtig ist, wenn man nebeneinander
von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn bezogen hat. Wenn man das nun in der abgelehnten Steuererklärung nicht angegeben hat, weil man 450 Euro Jobs
nicht in der Steuererklärung zwingend angeben muss.
Da nun die Erklärung aufgrund der Fristversäumnis abgelehnt wurde, man diesen Minijob nun doch nachträglich angibt, müsste das FA die Ablehnung der Antrages
dann doch zurücknehmen ?


Nikki

muemmel
Beiträge: 4273
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon muemmel » 11. Jun 2021, 14:55

Unter Absatz 2 steht hier, das man abgabepflichtig ist, wenn man nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn bezogen hat. Das bezieht sich auf steuerpflichtigen Lohn, d. h., man hatte in einem Arbeitsverhältnis Steuerklasse 6. Das war offenbar nicht der Fall, denn in dem Fall kann man den Lohn nicht angeben, sondern man muss ihn angeben- dann hätte sich das FA schon lange bei Ihnen gemeldet, weil die Erklärungsfrist gewaltig überzogen ist.
Wenn man das nun in der abgelehnten Steuererklärung nicht angegeben hat, weil man 450 Euro Jobs nicht in der Steuererklärung zwingend angeben muss. Unsinn - entweder man musste ihn angeben oder man musste nicht. Und wenn man nicht musste (pauschalversteuerter Minijob), dann kann man den MJ nicht nach Lust und Laune zu steuerpflichtigem Einkommen erklären.
Da nun die Erklärung aufgrund der Fristversäumnis abgelehnt wurde, man diesen Minijob nun doch nachträglich angibt, müsste das FA die Ablehnung der Antrages
dann doch zurücknehmen ?
Nein.

Nikki
Beiträge: 4
Registriert: 11. Jun 2021, 11:49

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon Nikki » 11. Jun 2021, 23:50

Danke schon mal für die Antworten.

Unter Nebeneinkünfte über 410 Euro pro Jahr fällt dann ein Minijob ja wahrscheinlich auch nicht ?

Und wenn man in den Jahren zuvor schon einmal abgabepflichtig war, dann gilt das wahrscheinlich auch nur für das eine Jahr und ist nicht
zwingend für die Folgejahre gültig ?


Nikki

reckoner
Beiträge: 561
Registriert: 21. Jun 2017, 00:21

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon reckoner » 12. Jun 2021, 00:36

Hallo,

wenn ich mal fragen darf: Warum willst du denn überhaupt eine Steuererklärung abgeben? Häufig bringt das nämlich gar nicht das Erwartete.
Unter Nebeneinkünfte über 410 Euro pro Jahr fällt dann ein Minijob ja wahrscheinlich auch nicht ?
Korrekt. Die 410 Euro gelten für Einkünfte neben einer nichtselbstständigen Tätigkeit.
Außerdem solltest du bereits wissen um was für einen Minijob es sich gehandelt hat (pauschal versteuert oder nicht), da gibt es nachträglich kein Wahlrecht. Aber eigentlich ist das auch egal, denn beide Konstellationen führen nicht dazu, dass die besagte Frist entfällt.
Und wenn man in den Jahren zuvor schon einmal abgabepflichtig war, dann gilt das wahrscheinlich auch nur für das eine Jahr und ist nicht
zwingend für die Folgejahre gültig ?
Natürlich. Jedes Jahr zählt für sich.

Stefan

Nikki
Beiträge: 4
Registriert: 11. Jun 2021, 11:49

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon Nikki » 17. Jun 2021, 13:37

Hallo.


Das ist nur ein fiktiver Fall !
Ich wollte nur für den Fall der Fälle fragen.
Und natürlich würde ich nur eine Steuererklärung abgeben, wenn ich eine Rückzahlung erwarten würde !
Das setze ich mal voraus.

Für diesen fiktiven Fall wäre also keine Chance mehr vorhanden eine Rückzahlung zu bekommen ?
Das ist also vollkommen ausgeschlossen ?


Nikki

reckoner
Beiträge: 561
Registriert: 21. Jun 2017, 00:21

Re: Steuererklärung zu spät abgegeben

Beitragvon reckoner » 17. Jun 2021, 14:16

Hallo,
Das ist nur ein fiktiver Fall !
Dazu hast du aber zu viele konkrete Details gegeben.
Und rein fiktiv ist die Frage bezüglich einer vergessenen Steuererklärung schon etwas unsinnig. Wer wirklich etwas derartiges befürchtet, der sollte lieber die rechtzeitige Erklärung planen anstatt über irgendwelche Hintertüren nachzudenken.
Für diesen fiktiven Fall wäre also keine Chance mehr vorhanden eine Rückzahlung zu bekommen ?
Das ist also vollkommen ausgeschlossen ?
Natürlich nicht (wenn du schon mit "keine Chance" und "vollkommen" kommst). Normalerweise fragt man aber nach realistischen Chancen, und da sehe ich mit den bisher gegebenen Fakten keine.

Stefan


Zurück zu „Veranlagung“




Wechsel zu steuerberaten.de

Sind Sie bereit

für einen modernen Online-Steuerberater?

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches
und kostenfreies Angebot!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste