Ehegattensplitting-Rechner - bin ich zu blöd?

Einzel - Zusammen - Getrennt

mscs
Beiträge: 1
Registriert: 22. Sep 2020, 08:49

Ehegattensplitting-Rechner - bin ich zu blöd?

Beitragvon mscs » 22. Sep 2020, 08:58

ich versuche gerade mal so ein bisschen mit dem (bislang hypothetischen) Fall zu rechnen, dass wir ein Kind bekommen + meine Frau zwei Jahre Elterngeld bezieht.
Ich habe die Frage so auch identisch in nem anderen Forum gestellt (https://www.buhl.de/wiso-software/forum/index.php?thread/94688-ehegattensplitting-rechner-bin-ich-zu-bl%C3%B6d/#post414222)


Ich nehme für mich da einfach mal ein (Jahres-)Gehalt von 80.000€ brutto an.

Dazu kämen ja 10.800€ Elterngeld.



Was ich einfach überhaupt nicht verstehe:

Wenn ich die 80.000€ Bruttojahresgehalt in einen normalen Netto-Rechner eingebe (z.B. hier: https://www.brutto-netto-rechner.info/), erhalte ich folgende Angaben:



Solidaritätszuschlag: 1.074,96 €

Kirchensteuer: 1.758,96 €

Lohnsteuer: 19.545,00 €



Summe: 22378,92€



Wenn ich das in nen Splitting-Rechner (z.B. hier: https://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html) übertrage, wird da aber viel mehr Steuer für den Ehegatten ausgewiesen:



Einkommensteuer 24.636,00€

Solidaritätszuschlag 1.354,98€

Kirchensteuer 2.217,24€

Summe: 28208,22€



Auch in diversen Tabellen, die ich so finde, steht das drin, irgendwie bin ich verwirrt...:wacko:

Was übersehe ich oder wo ist mein Denkfehler, warum kommt der eine Rechner zu so anderen Ergebnissen bzw. wie kann ich es gescheit berechnen?

muemmel
Beiträge: 3915
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Ehegattensplitting-Rechner - bin ich zu blöd?

Beitragvon muemmel » 22. Sep 2020, 10:46

Was Sie bei nettolohn.de ausgerechnet haben, ist die Summe für die getrennte Veranlagung. Direkt darunter steht die Summe für die gemeinsame Veranlagung: 20.967,12 Euro. Und was Sie im Brutto-Netto-Rechner ausgerechnet haben, ist das, was Sie mit 80.000 Euro in Klasse 4 zahlen - das hat nicht sonderlich viel damit zu tun, was nachher als Steuer festgesetzt wird: Das dürften nämlich die erwähnten 20.967,12 Euro sein (vorbehaltlich Werbungskosten und Sonderausgaben - allein durch die gezahlte Kirchensteuer, die ja absetzbar ist, müßte sich die Endsumme noch vermindern).

reckoner
Beiträge: 412
Registriert: 21. Jun 2017, 00:21

Re: Ehegattensplitting-Rechner - bin ich zu blöd?

Beitragvon reckoner » 23. Sep 2020, 15:06

Hallo,

die Basis ist doch gar nicht gleich, einmal gibt man den Bruttolohn ein, und das andere mal das zu versteuernde Einkommen.

Stefan

muemmel
Beiträge: 3915
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Ehegattensplitting-Rechner - bin ich zu blöd?

Beitragvon muemmel » 23. Sep 2020, 16:17

und das andere mal das zu versteuernde Einkommen. Korrekter Einwand (gemeint ist nettolohn.de) - folglich dürfte eine noch niedrigere Steuer rauskommen, vermutlich so 15.000 bis 16.000 Euro (inklusive Soli und Kirchensteuer). Und die ca. 700 bis 800 Euro Soli, die darin enthalten sind, entfallen 2021.


Zurück zu „Veranlagung“




Wechsel zu steuerberaten.de

Sind Sie bereit

für einen modernen Online-Steuerberater?

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches
und kostenfreies Angebot!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste