Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Suchen Sie einen lokalen Steuerberater? Unser Forum hilft gerne weiter.

Moderator: muemmel

BennoBenzen
Beiträge: 9
Registriert: 1. Nov 2016, 12:42

Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon BennoBenzen » 1. Nov 2016, 13:02

Hallo Zusammen,

ich möchte aktuell (endlich) meine erste Steuererklärung machen. Hierzu stellen sich mir leider noch einige Fragen...

Ich möchte gerne eine Steuersoftware nutzen, welche wäre hier zu empfehlen? Insbesondere wäre sicher eine nützlich, die auf meine Bedürfnisse als Berufseinsteiger aus dem Studium heraus angepasst ist. Auch frage ich mich, welches Jahr ich mir dann am besten kaufen soll. Ich möchte prüfen, ob Verlustvorträge beginnend in 2009 Sinn ergeben und die Steuererklärungen für 2013-2015 machen.

Alternativ wäre ich auch offen für einen Steuerberater im Raum Düsseldorf. Allerdings sind hier meine Erwartungen evtl. etwas speziell. Zunächst dürfte meine steuerliche Situation aus dem Studium heraus nicht ganz einfach sein, somit einigermaßen speziell. Hier würde ich mir dennoch eine effektive Unterstützung erhoffen, um nicht ewig viel Geld zu verpulvern. Gleichzeitig möchte ich jedoch die Dinge selbst verstehen (entsprechend kann Unterstützung auch darin bestehen, mich auf Punkte hinzuweisen, die ich mir dann selbst aneigne). Anschließend würde ich auch gerne ein ähnliches Verhältnis in den nächsten Jahren wünschen. Ich habe mittlerweile ein Jahreseinkommen von knapp 100k Brutto, Tendenz steigend. Aktuell denke ich über zusätzliche Selbstständigkeit nach.

Vielen Dank vorab für jede Unterstützung!

Liebe Grüße
Ben

 
muemmel
Beiträge: 2255
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon muemmel » 1. Nov 2016, 13:25

Ich möchte prüfen, ob Verlustvorträge beginnend in 2009 Sinn ergeben Na, dann verraten Sie doch einfach, ob Sie da in einer Erstausbildung waren oder nicht. Und dann wäre da noch die Frage der Einnahmen während des Studiums - viele Studenten stellen nämlich nach dem Studium überrascht fest, daß sie gar keine Verluste haben, obwohl sie nur Arbeitslohn unterhalb des Grundfreibetrages bezogen haben...

BennoBenzen
Beiträge: 9
Registriert: 1. Nov 2016, 12:42

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon BennoBenzen » 1. Nov 2016, 14:18

Hallo!

Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Also ich war bis Sommer 2009 noch in meiner Erstausbildung (Bachelor). Anschließend habe ich 2 bezahlte Praktika gemacht. Für ersteres habe ich teilweise sogar unter Hartz IV erhalten (war ein Fehler des Arbeitgebers, den ich ausbaden durfte. Weil es rückwirkend umgesetzt wurde, konnte ich nur noch für die verbleibenden Monate Aufstockung beantragen, was auch genehmigt wurde). Zweiteres war in der Schweiz und somit ein leicht höheres Gehalt, was ja aber eben auch durch die höheren Lebenshaltungskosten begründet war (die Arbeitgeber sind sehr vergleichbar, die Gehaltshöhe beim zweiten wäre in Deutschland entsprechend ebenfalls sehr ähnlich gewesen). Bei beiden war ich an keiner Universität eingeschrieben (sogenanntes "Gap-Year", mittlerweile ist das immer mehr üblich bei Bachelor / Master). Für beide Praktika dürfte niemand anzweifeln, dass sie als Teil meiner Ausbildung anzusehen sind - somit würde ich diese als "Fortbildung" nach dem Erststudium ansehen (Arbeitszeugnis = Abschluss!?). Allerdings habe ich an den Praktikumsorten gewohnt, war max. bei meiner Mutter gemeldet (--> Zweitwohnsitz räume ich geringe Chancen ein!?), was folglich die hohen Ausgabeanrechnungen wie Miete, Verpflegungspauschale nicht möglich machen dürfte, richtig? Andere Möglichkeiten auf einen Verlustvortrag zu kommen, sehe ich leider nicht, obwohl mir mein (subjektives) Gerechtigkeitsempfinden sagt, dass ich damals eher mehr Ausgaben als Einnahmen hatte, insbesondere bei einem Gehalt unter Hartz IV.

Über jegliche Anregungen würde ich mich sehr freuen. Wenn hier evtl. doch größere Potenziale drin sein sollten, wäre ich auch gerne bereit, Tipps zu bezahlen.

Liebe Grüße
Ben

muemmel
Beiträge: 2255
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon muemmel » 4. Nov 2016, 13:52

Das dürfte wohl nichts werden - die Einnahmen waren vermutlich höher als die Werbungskosten. Für das Praktikum in der Schweiz: Die Miete können Sie mangels eines anderen Wohnsitzes nicht ansetzen ("Kosten der allgemeinen Lebensführung"). Den Verpflegungsmehraufwand können Sie ansetzen, wie jeder Arbeitnehmer, der von A nach B zieht. In der Schweiz sind das m. W. 62 Euro am Tag (in Genf 64 Euro). Aber für einen Verlustvortrag müssen Sie mehr ausgeben als Sie einnehmen. Den 5580 Euro Verpflegungsmehraufwand (90 Tage mal 62 Euro, denn der VMA ist auf die ersten 3 Monate beschränkt) müssen also Einnahmen gegenüberstehen, die niedriger sind - bei den Gehältern in der Schweiz recht unwahrscheinlich...
Und auch bei dem Praktikum in D dürfte es auch keine Werbungskosten gegeben haben, die höher waren als die Vergütung, auch wenn die gering war. Oder war das an einem anderen Ort, so daß man einen VMA geltend machen könnte?

BennoBenzen
Beiträge: 9
Registriert: 1. Nov 2016, 12:42

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon BennoBenzen » 5. Nov 2016, 13:48

Danke, das ist interessant, das heißt, ich kann in jedem Fall VMA ansetzen, sobald ich berufsbedingt umziehen musste, egal, ob ich dafür meinen alten Wohnsitz aufgegeben habe? Ja, auch für das Praktikum in Deutschland bin ich innerhalb von Deutschland umgezogen. Wie verhält sich das mit dem VMA denn dann, wenn ich für das Studium umziehe? Kann ich ihn da auch ohne doppelte Haushaltsführung ansetzen?

muemmel
Beiträge: 2255
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon muemmel » 5. Nov 2016, 15:07

ich kann in jedem Fall VMA ansetzen, sobald ich berufsbedingt umziehen musste, egal, ob ich dafür meinen alten Wohnsitz aufgegeben habe? Ja.
Wie verhält sich das mit dem VMA denn dann, wenn ich für das Studium umziehe? Kann ich ihn da auch ohne doppelte Haushaltsführung ansetzen? Keine Ahnung, ehrlich gesagt - das hatten wir hier noch nicht. Aber da man in der Zweitausbildung eigentlich alles "arbeitnehmermäßig" absetzen kann, müßte das eigentlich gehen.

BennoBenzen
Beiträge: 9
Registriert: 1. Nov 2016, 12:42

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon BennoBenzen » 5. Nov 2016, 15:55

Super, Danke... dann kann man es ja auf jeden fall mal versuchen ...

StephanM
Beiträge: 755
Registriert: 16. Mär 2015, 18:14

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon StephanM » 8. Nov 2016, 17:51

Steuersoftware: Von der Finanzverwaltung gibt es die kostenlose Software ElsterFormular. Innerhalb dieser Software kann man sich die Erklärungen installieren, die man benötigt und innerhalb der Einkommensteuererklärung könne die benötigten Anlagen hinzugefügt oder entfernt werden. Probeberechnung ist ebenfalls möglich und ist bei meiner eigenen Steuererklärung in den letzten Jahren ziemlich genau gewesen.

Yets
Beiträge: 4
Registriert: 14. Dez 2016, 14:10

Re: Steuersoftware - Welche und welches Jahr?

Beitragvon Yets » 9. Aug 2017, 15:44

Hier findest du eine gute Übersicht https://www.steuern.de/steuersoftware-vergleich-test.html

 

Zurück zu „Suche Steuerberater in Stadt“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast