Plötzlich verpflichtet zu Steuererklärung?

Einspruch, Fristen, Zahlung, Vollstreckung etc

Moderator: muemmel

sel
Beiträge: 2
Registriert: 10. Nov 2016, 15:34
Internet-Adresse: ucp.php?mode=regist

Plötzlich verpflichtet zu Steuererklärung?

Beitragvon sel » 10. Nov 2016, 15:59

Hallo erstmal, ich habe eine Frage zu meiner Steuererklärung.
Zu mir: Ich 28 Jahre, ledig, arbeite seit 5 Jahren in einer Firma als Maschinen/Anlagenführer und bekomme kein festes Gehalt sondern Lohn.
Nun habe ich aus Interesse was dabei raus kommt eine Steuererklärung geschrieben. Unter anderem auch rückwirkend für das Jahr 2012,2013,2014 und natürlich 2015
dabei ist heraus gekommen das nicht genügend Solidaritätzuschlag gezahlt wurde und ich 76 Euro nachzahlen müsste. Ich habe in der Steuererklärung keine Fahrtkosten o.Ä. geltend gemacht, ich wollte halt nur mal sehn wie das dann alles abläuft.

Da ich ja eigentlich nicht verpflichtet bin eine Steuererklärung abzugeben habe ich einen Einspruch eingelegt mit dem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung. Nun wurde mir geschrieben das die zuständige Person den angefochtenen Verwaltungsakt überprüft habe und eben zu dem Schluss gekommen sei das die Steuerfestsetzung rechtens sei und ich verpflichtet wäre den Betrag zu zahlen.

Nun wundert mich folgendes: Ich habe ja nichts gesagt das es nicht rechtens wäre, sondern ich habe eine Aussetzung beantragt, dazu habe ich ein vorgefertigtes Formular aus dem Internet ausgefüllt und via Elster geschickt. Das sah so aus:

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich gegen den Einkommensteuerbescheid und Bescheid über den
Solidaritätszuschlag vom 23.09.2016 Einspruch einlegen.
Den Antrag auf Veranlagung nehme ich zurück.
Darüber hinaus beantrage ich Aussetzung der Vollziehung


Jetzt heißt es plötzlich ich wäre verpflichtet diese Steuererklärung zu schreiben. Weiter heißt es das wenn ich mich bis zum 15.11.16 nicht melde, würde die Person den Vorgang zur weiteren Bearbeitung an die Rechtsbehelfs Stelle im Hause abgeben.

Meine Frage dazu: Was bedeutet es das die Person es weiter gibt an die Rechtsbehelfs Stelle und wieso wurde mein Antrag abgelehnt? Also die 76 Euro bringen mich jetzt nicht um, aber ich würde schon gerne wissen wo das Problem liegt. Ich dachte ich schreibe erstmal hier im Forum (bestimmt im falschen Bereich sorry schon mal dafür :P) da ich mir nicht vorstellen kann das die mir bei Finanzamt am Telefon dazu Auskunft geben könne/wollen.

Über eine erleuchtende Antwort wäre ich hoch erfreut mit freundlichem Gruße: Sel

 
schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Plötzlich verpflichtet zu Steuererklärung?

Beitragvon schlauelia » 10. Nov 2016, 16:13

das mit dem Soli ist unlogisch - ABER: haben Sie Werbungskosten über 1.000,--??
Wenn ja, müssen Sie diese natürlich angeben! Das können Sie sofort machen, dann müssen die Bescheide geändert werden.

Ansonsten mein Tipp: gegen Sie zu einem Lohnsteuerhilfeverein oder Steuerberater.

Lia

sel
Beiträge: 2
Registriert: 10. Nov 2016, 15:34
Internet-Adresse: ucp.php?mode=regist

Re: Plötzlich verpflichtet zu Steuererklärung?

Beitragvon sel » 10. Nov 2016, 16:25

Wegen 76 Euro? :D Es geht mir jetzt eigentlich ja nur darum das mein Antrag, also meine Steuererklärung von mir zurück gezogen wurde, es aber nicht geklappt hat und mir der Grund nicht klar ist ^^

schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Plötzlich verpflichtet zu Steuererklärung?

Beitragvon schlauelia » 10. Nov 2016, 17:36

wie gesagt: Nz Soli ist unlogisch!
Fragen Sie doch mal telefonisch nach.

Lia


Zurück zu „Verfahrensrecht“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast