Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Moderator: muemmel

lebkuchenkekse12
Beiträge: 16
Registriert: 3. Feb 2019, 11:40

Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon lebkuchenkekse12 » 25. Feb 2019, 00:31

Liebe Forum Gemeinde,

ich denke, dass mein Topic wahrscheinlich im falschen Unterforum gelandet ist, daher frage ich mal in dieser Kategorie.

Es geht um folgenden hypothetischen Fall:
zwei Eheleute möchten ihre steuererklärung abgeben und bei diesem FAll verdienen der Ehemann 13.600und die Ehefrau 11.900€ Hinzu kommen bei beiden Personen ein Minijob, der pauschal versteuert wurde mit einer Jahressumme von maximal 5388€

Beide Personen haben bereits die Übungsleiterpauschale ausgenutzt und haben noch aus einer freiberuflichen Täigkeit 1400 und 1200 (mann und frau) erwirtschaftet.

nun zu den Fragen:
ist es überhaupt nötig, dass die Eheleute diese Einnahmen angeben müssen? wenn nein: wieso nicht?

wenn ja: gibt es eine Möglichkeit, dass von diesen 1400€ (ähnlich wie bei den steuerpflichtigen einnahmen) werbungskosten (oder sonstige Kosten) abgesetzt werden können?

ich würde mich wirklich freuen, wenn man diesem Fall helfen könnte, da es die letzte Hürde im Abschluss der Steuererklärung ist.


lg

Lebkuchen

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
AG   Ι   Betriebsausgaben   Ι   Einkünfte   Ι   Freiberufler   Ι   Freibetrag   Ι   Gewinnfeststellung   Ι   Kapitalvermögen   Ι   Lohnsteuer
 
schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon schlauelia » 25. Feb 2019, 10:37

diese Fragen haben Sie doch bereits gestellt und beantwortet bekommen!

Wenn Übungsleiterpauschale, dann Ausgabenabzug nur, wenn alle Ausgaben über 2.400,-- gelegen haben!

Lia

lebkuchenkekse12
Beiträge: 16
Registriert: 3. Feb 2019, 11:40

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon lebkuchenkekse12 » 25. Feb 2019, 18:03

hi Lia,

sorry, für mich war aus den Antworten kein eindeutiger Lösungsweg offensichtlich.
Wenn Übungsleiterpauschale, dann Ausgabenabzug nur, wenn alle Ausgaben über 2.400,-- gelegen haben!
entschuldigung, ich vertehe auch diesen Satz nicht ganz genau, können Sie diesen Satz etwas "detailierter" erläutern?

Die 2400€ hat ein weiterer Arbeitgeber "in Anspruch" genommen und die beiden Eheleute "entsprechend" abgerechnet.

jetzt wissen die Eheleute nicht, wie mit den übrigen 1400 und 1200€ umgegangen werden soll.

Macht es außerdem einen Unterschied, dass die freiberuflichen Tätigkeiten "nebenberuflich" ausgeübt wurden?
Es geht insbesondere darum, diese Summen so günstig wie mögich zu positionieren.

Was wäre denn generell zu empfehlen, wenn man die beiden Tätigkeiten beispielsweise "gemeinsam" abrechnen wollen würde? Das heißt es kämen freiberufliche Beträge in Höhe von 3800 und 3600€ in Frage. Könnte man damit besser hantieren?


lg

lebkucnen

schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon schlauelia » 25. Feb 2019, 19:13

suchen Sie sich Hilfe oder geben Sie alles so an, wie Sie meinen - 2400,-- gibt es nur bei Nerbentätigkeit, nicht der AG nimmt dies in Anspruch, sondern Sie.

lebkuchenkekse12
Beiträge: 16
Registriert: 3. Feb 2019, 11:40

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon lebkuchenkekse12 » 25. Feb 2019, 20:19

suchen Sie sich Hilfe oder geben Sie alles so an, wie Sie meinen
Zum Hilfesuchen bin ich ja hier. Wieso können Sie mir denn nicht sagen, was in diesem Fall die ideale Lösung ist?

Ich möchte nichts angeben "wie ich es meine" sondern möglichst korekt. Gibt es hier beispielsweise eine Freigrenze für freiberufliche Tätigkeiten, wo bspweise keine Steuern anfallen?

Könnten Sie auf die Frage eine präzise eingehen, ohne mich mit allgemeinen Formulierungen "abzuwimmeln".

ich möchte nicht, dass Sie die Steuererklärung übernehmem, um gottes willen. Es geht hier um eine SPEZIFISCHE Frage, für die das Forum doch da ist, oder ?!




Lebkuchen

Severina
Beiträge: 543
Registriert: 3. Dez 2017, 23:48

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon Severina » 25. Feb 2019, 22:34

Ich finde Ihre Schilderung etwas undurchsichtig, daher die Nachfrage:

Ehemann und Ehefrau haben also jeweils 4 verschiedene Einkunftsquellen, als da wären:

- sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmertätigkeit
- pauschalversteuerter Minijob
- Übungsleitertätigkeit (Sporttrainer, Chorleiter o.ä.) mit Verdienst i.H.v. 2.400 € und
- Freiberufliche Tätigkeit ?

Und jede dieser Tätigkeiten erfolgt bei einem anderen Arbeit-/Auftraggeber?

Was ist das denn für eine Übungsleitertätigkeit - arbeiten Sie da selbständig oder nichtselbständig?

Sie schreiben weiter, als Freiberufler erwirtschafteten Sie 1400 bzw 1200 €. Das passt nicht zusammen mit der Frage, ob davon Werbungs- oder sonstige Kosten abgezogen werden können - für eine freiberufliche Tätigkeit ermittelt man die Einkünfte mit einer Einnahme-Überschuss-Rechnung, d.h. Auflistung der Einnahmen und Ausgaben, die Differenz ist der Gewinn, das, was man erwirtschaftet.

Einen Freibetrag gibt es da nicht, alle Einkünfte sind zu ermitteln und zu erklären.

lebkuchenkekse12
Beiträge: 16
Registriert: 3. Feb 2019, 11:40

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon lebkuchenkekse12 » 25. Feb 2019, 23:15

Hallo,

in der Tat ist es beim Ehemann sogar so, dass die Einkünfte aus 5 Quellen von 4 Arbeitgebern stammt Diese stehen wie folgt dar:

Arbeitgeber A: 10.800€ (dabei sind 400€ einbehaltene Lohnsteuer auf dem Nachweisbeleg ersichtlich)

Arbeitgeber B: 1.700€ (wurde ab November 2018 zum Hauptarbeitgeber)

Arbeitgeber B: 2.400€ aus offensichtlich nicht selbstständiger Arbeit (dies muss allerdings noch geprüft werden, es handelt sich allerdings NICHT um eine Übungsleitertätigkeit, jedoch hat dieser Arbeitgeber angegeben, dass eine Abrechnung nach entsprechendem Paragraph möglich ist und dies ist auch in den Jahren zuvor immer in Ordnung gegangen)

Arbeitgeber C: 1.150€ (pauschal abgerechneter Minijob)

Arbeitgeber D: 1.400€ im Rahmen einer Übungsleiterpauschale, die allerdings gegen Ende des Jahres aufgenommen wurde und aus diesem Grund keine Möglichkeit mehr bestand, die 2.400€ von Arbeitgeber B in Anspruch zu nehmen (das hätte für sie wahrscheinlich zuviel Chaos ausgelöst).


Bei der Ehefrau sind es 3 Arbeitgeber, die identisch mit den Arbeitgebern B,C und D des Ehemanns sind.

Arbeitgeber B: 11.800 €

Arbeitgeber C: pauschal abgerechneter Minijob (Betrag etwas höher, aber dennoch pauschal abgerechnet)

Arbeitgeber D: 1.100€


Die bisher ermittelten Werbungskosten betragen für den Mann 770€ und für die Ehefrau 1.350€

lebkuchenkekse12
Beiträge: 16
Registriert: 3. Feb 2019, 11:40

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon lebkuchenkekse12 » 5. Mär 2019, 10:52

hallo,

kann mir niemand auskunft geben?

lg

schlauelia
Beiträge: 2080
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon schlauelia » 5. Mär 2019, 11:42

doch, ist doch bereits geschehen!

lebkuchenkekse12
Beiträge: 16
Registriert: 3. Feb 2019, 11:40

Re: Angabepflicht über freiberufliche Tätigkeit?

Beitragvon lebkuchenkekse12 » 5. Mär 2019, 15:35

doch, ist doch bereits geschehen!
wo denn? meinen Sie etwa den Ratschlag mir hilfe zu suchen? das tuhe ich doch gerade!

mein letzter Post z.B. ging ja u.a. auch an die Rückfragen von Severina. Hierzu gab es bspweise noch keine antwort, kann mir hierzu jemand eine "abschließende" antwort lierfern, wie nun unter den genannten Bedingungen vorgegangen werden soll, ohne dass ich Lia´s rat befolgen muss (um es auch in Lia´s worten auszudrücken)
geben Sie alles so an, wie Sie meinen


ich wüsste gerne wirklich, wie hier in diesem Fall vorzugehen ist.

LG

lebkuchen

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
AG   Ι   Betriebsausgaben   Ι   Einkünfte   Ι   Freiberufler   Ι   Freibetrag   Ι   Gewinnfeststellung   Ι   Kapitalvermögen   Ι   Lohnsteuer
 

Zurück zu „Gewinnfeststellung“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast