Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Moderator: muemmel

Calippo80
Beiträge: 3
Registriert: 2. Aug 2019, 16:10

Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Beitragvon Calippo80 » 2. Aug 2019, 16:16

Guten Tag,
ich verkaufe ein kleines Kartenspiel online und neuerdings auch in Buchhandlungen.
Da ich mich noch in meinem ersten Geschäftsjahr befinde, nutze ich die Regelung als Kleinunternehmer und stelle meine Rechnungen ohne Umsatzsteuer aus. Selten gibt es Probleme, ab und zu aber sind die Buchhändler irritiert und teilen mir mit, dass das Geschäft für sie nicht lohnt, da sie ja beim Verkauf des Artikels selbst die Mwst. geltend machen müssen. Das ist aber doch nicht der Fall, oder? Wie erkläre ich den skeptischen Buchhändlern, dass sich durch meine Rechnung ohne Mehrwertsteuer keine finanzielle Einbuße beim Buchhändler ergibt? Ich danke euch sehr für die Unterstützung!

 
Severina
Beiträge: 526
Registriert: 3. Dez 2017, 23:48

Re: Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Beitragvon Severina » 2. Aug 2019, 17:19

Guten Tag,
ich verkaufe ein kleines Kartenspiel online und neuerdings auch in Buchhandlungen.
Da ich mich noch in meinem ersten Geschäftsjahr befinde, nutze ich die Regelung als Kleinunternehmer und stelle meine Rechnungen ohne Umsatzsteuer aus. Selten gibt es Probleme, ab und zu aber sind die Buchhändler irritiert und teilen mir mit, dass das Geschäft für sie nicht lohnt, da sie ja beim Verkauf des Artikels selbst die Mwst. geltend machen müssen. Das ist aber doch nicht der Fall, oder?

Doch, das ist so.


Wie erkläre ich den skeptischen Buchhändlern, dass sich durch meine Rechnung ohne Mehrwertsteuer keine finanzielle Einbuße beim Buchhändler ergibt? Ich danke euch sehr für die Unterstützung!
Das ist einzig und allein eine Frage der angesetzten Preise. An sich "denken" Unternehmer in Nettopreisen. Wenn Sie das Spiel als KU für 5 € verkaufen, ist das ein Nettopreis. Damit der Buchhändler was davon hat, muss er es für 5 € + Aufschlag + USt verkaufen. Nehmen wir mal für's leichte Rechnen einen Aufschlag von 100 % an - dann nimmt der Buchhändler 11,90, führt 1,90 an das Finanzamt ab und erzielt einen Gewinn von 5 €.

Wenn Sie kein KU wären, würden Sie 5 € + 0,95 USt = 5,95 verlangen - der Händler bekommt 0,95 vom FA zurück und er erzielt immer noch einen Gewinn von 5 €.

Calippo80
Beiträge: 3
Registriert: 2. Aug 2019, 16:10

Re: Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Beitragvon Calippo80 » 2. Aug 2019, 19:56

Danke Severina, für dein Einschalten!

Das Beispiel kommt der Realität schon sehr nahe.
Ich verkaufe dem Buchhändler das Kartenspiel für 4,90 und empfehle einen VK von 8,90, woran sich die meisten auch halten. Die Mwst. abgezogen hieße es, dass der Gewinn beim Buchhändler pro Stück bei nur 2,31 Eur läge. Eine wirklich geringer Gewinn. Es wundert mich, dass sich die Buchhändler damit zufriedengeben.

Nun sieht es so aus, dass ich in diesem Jahr über 17500,- komme, was bedeuten würde, dass ich im nächsten Jahr die Rechnung mit Ust berechnen muss. Ich würde also, um den Einkaufspreis für den Buchhändler attraktiv zu halten, die Ust. in den Verkaufspreis inkludieren: Also: 3,97 Eur + Ust. 0,93 Eur = 4,90.
Mir würde also knapp ein Euro verloren gehen. Ist das so korrekt gerechnet?

Sonnige Grüße! : )

Severina
Beiträge: 526
Registriert: 3. Dez 2017, 23:48

Re: Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Beitragvon Severina » 2. Aug 2019, 20:15

8,90 sind netto 7,48 - die Handelsspanne betrüge also 7,48 - 4,90 = 2,58 €, das sind 52,68 %.

Hiernach

https://de.wikipedia.org/wiki/Handelsspanne#Handelsspannen_im_Einzelhandel

betrug die durchschnittliche Handelsspanne für Spielwaren (2013, also nicht taufrisch) 31 % und für Bücher 31,7 %, da steht sich der Händler mit Ihrem Kartenspiel deutlich besser.

Ihr Nettopreis aus 4,90 € ist auch nicht 3,97, sondern 4,11 €. Sie 'verlieren' 78 ct - sie haben dann aber im Gegensatz zu jetzt auch einen Vorsteuerabzug aus den Kosten, das müssen Sie bei der Kalkulation mit einrechnen.

Calippo80
Beiträge: 3
Registriert: 2. Aug 2019, 16:10

Re: Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Beitragvon Calippo80 » 2. Aug 2019, 21:03

Aha. Gut, da weiß ich woran ich bin. Ich denke, ich sollte das nach Ihrem Beispiel nochmal durchrechnen!
Da haben Sie mir sehr geholfen - herzlichen Dank!

Alexander96
Beiträge: 47
Registriert: 11. Jul 2017, 21:05

Re: Umgang mit Rechnungen von Kleinunternehmern

Beitragvon Alexander96 » 6. Aug 2019, 20:23

8,90 sind netto 7,48 - die Handelsspanne betrüge also 7,48 - 4,90 = 2,58 €, das sind 52,68 %.

Hiernach

https://de.wikipedia.org/wiki/Handelsspanne#Handelsspannen_im_Einzelhandel

betrug die durchschnittliche Handelsspanne für Spielwaren (2013, also nicht taufrisch) 31 % und für Bücher 31,7 %, da steht sich der Händler mit Ihrem Kartenspiel deutlich besser.

Ihr Nettopreis aus 4,90 € ist auch nicht 3,97, sondern 4,11 €. Sie 'verlieren' 78 ct - sie haben dann aber im Gegensatz zu jetzt auch einen Vorsteuerabzug aus den Kosten, das müssen Sie bei der Kalkulation mit einrechnen.
Bei den tollen Antworten von Ihnen fehlt mir in diesem Forum tatsächlich die "Daumen hoch" Funktion :D
Alexander

Wenn es um viel Geld geht, lohnt sich der Gang zum Steuerberater auf jeden Fall ;)


Zurück zu „Umsatzsteuer“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast