PKW im gewillkürten Betriebsvermögen

Moderator: muemmel

frontloop
Beiträge: 16
Registriert: 1. Jun 2015, 06:52

PKW im gewillkürten Betriebsvermögen

Beitragvon frontloop » 5. Dez 2017, 07:32

Hi,

als Einzelunternehmer (Gewinnermittlung nach EÜR), möchte ich einen neuen PKW ins Betriebsvermögen aufnehmen (weil günstiger als im Privatvermögen und 30ct/km-Ansatz)

Aktuell beträgt die betriebliche Nutzung ca. 45%.

Jetzt habe ich 2 (bzw. 3) Möglichkeiten:
Variante 1: Ich erhöhe durch Verhaltensänderung (z.B. mehr Fahrten mit dem PKW zum Kunden anstatt mit ÖPNV) die betriebliche Nutzung auf mehr als 50%.
Dann ist der PKW im notwendigen Betriebsvermögen. Daraus ergibt sich ja dann die Plicht zur Fahrtenbuchführung (Variante 1.1.) oder die Versteuerung nach 1%-Regel (Variante 1.2.).
Fahrtenbuchführung (Variante 1.1.) hat den Vorteil, dass sie in meinem Fall die günstigere Variante wäre, aber oft nicht anerkannt wird (extrem aufwändig und fällt bei Prüfungen oft durch).
1%-Regel (Variante 1.2.) ist deutlich einfacher, aber halt "teurer".

Es bleibt aber ja die dritte Variante: PKW ins gewillkürte Betriebsvermögen. Das geht ja bei einer betrieblichen Nutzung zwischen 10% und 50%.
Spricht da etwas dagegen?
Was muss ich dazu tun?
- Dem Finanzamt anzeigen (Brief), dass ein PKW gekauft und ins Betriebsvermögen aufgenommen wurde.
- Anhand von Aufzeichnungen (z.B. Aufträgen/Rechnungen/Reisekostennachweisen) über 3 Monate den Anteil der betrieblichen Nutzung nachweisen.

Das war's, oder?
Spricht etwas dagegen, das so zu tun?
Ich habe alle Varianten mit dem Programm "Steuersparerklärung" für mich durchgerechnet. Im Endeffekt lohnt sich für mich die 1%-Regelung nur bei geringer betrieblicher KFZ-Nutzung (ist aber nicht zulässig). Entsprechend lohnt sich der PKW im Privatvermögen bei sehr hoher betrieblicher Nutzung (ist aber auch nicht zulässig).
Dazwischen ist Fahrtenbuch bzw. "Schätzung bim gewillkürten Betriebsvermögen) das günstigste. Diese beiden Varianten verhalten sich vom Ergebnis her ja völlig identisch, nur dass eben ab >50% zwingend das Fahrtenbuch nötig wäre.

Ach ja, die Folgen der PKW-Zuordnung zum Betriebsvermögen beim Verkauf des PKW sind mir bekannt.

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
Betriebsvermögen   Ι   Fahrtenbuch   Ι   Finanzamt   Ι   Gewinnermittlung   Ι   Gewinnfeststellung
 
SteuerHeinz
Beiträge: 136
Registriert: 18. Okt 2014, 13:40

Re: PKW im gewillkürten Betriebsvermögen

Beitragvon SteuerHeinz » 17. Dez 2017, 17:49

Moin,

also deine Zusammenfassung sieht soweit ganz gut aus.

Folgende Überlegungen gehen mir dazu durch den Kopf:
1. Bist du mit deinem Einzelunternehmen Vorsteuerabzugsberechtigt? Dann wäre es natürlich sinnvoll die 19% durch eine Voranmeldung vom FA zurück zu holen. Die Erfassung in der Buchhaltung (auch bei der Voranmeldung) stellt in dem Fall dann die Zuordnung zum ertragssteuerlichen Betriebsvermögen (notwendiges und gewillkürtes) und zum umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen dar.

2. Auch bei gewillkürten BV musst du eine Erfassung der betrieblichen Fahrten durchführen, nur nicht mit so hohen Anforderungen wie beim Fahrtenbuch.

3. Du musst bei der Erfassung der Fahrten bei der Variante mit dem gewillkürten BV in allen Jahren aufpassen, dass du nicht über die 50% kommst. Sonst macht dir da mal doch jemand notwendiges BV draus. Anschließend stellt man fest, dass deine Fahrtenerfassung kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch ist und schon wird es wieder teuer.

4. Sobald das Fahrzeug im BV (egal ob notwendig oder gewillkürt) ist es mit dem Einzelunternehmen verhaftet. Der Verkauf oder die Entnahme wird zu den Einnamen aus der Tätigkeit gerechnet. Da der Wertverlust bei Fahrzeugen aber relativ hoch ist, sollte das keine große Rolle spielen.

Gruß Heinz


Zurück zu „Gewinnfeststellung“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast