Firmenwagen bei Reisekostenerstattung durch AG steuerlich betrachtet quasi "umsonst"?

Arbeitslohn etc.

Moderator: muemmel

Christian123
Beiträge: 32
Registriert: 23. Sep 2014, 18:14

Firmenwagen bei Reisekostenerstattung durch AG steuerlich betrachtet quasi "umsonst"?

Beitragvon Christian123 » 18. Feb 2018, 15:48

Hallo zusammen,
was spricht für den AG dagegen, dass der AG mir die Reisekosten für meine Wegstrecke zur Arbeit ersetzt und ich ggf. auf mein Gehalt in selbiger Höhe verzichte?

Folgendes Beispiel:
Fahrzeugwert 25T€, einfache Wegstrecke 25km, Einkommen über BG. Die 0,03ct-Regel hebt sich etwa mit der Absetztbarkeit der 30ct.-km-Pauschale zum Jahresende auf. Der Wagen kostet somit ca. 120Eur Netto im Monat. Die AG-Erstattung der Wegstreckenreisekostenerstattung läge bei ca. 3600Eur, worauf der AG dann 15% Pauschalabgabe bezahlen müsste. Ich müsste für den AG neutral also ca. 4000Eur an Gehalt verzichten, da er Mehrkosten hätte, sofern ich über der BG liege und er ev. anteilige SV spart.

Der Nettoeffekt läge bei mir aber dann trotz des Gehaltverzichtes und den erhaltenen 3600Eur steuerfreien Reisespesen bei ca. 1400Eur p.a., weil u.a. die 0,03ct-Regel wegfällt?

Frage:
- Habe ich da etwas falsch gerechnet und warum macht dann dies nicht gerenell jedes Unternehmen im Rahmen der Mitarbeiterbindung so?
- Wo ist die Grenze für die Erstattung der Reisekosten, 50,100,150km am Tag und mit wie vielen Arbeitstagen werden dann abgerechnet, wenn man bspw. Vertrauenarbeitszeit Urlaub, Krankheit usw. hat? Gehen dann gemittelte Pauschalen?
- Kann ich dann steuerlich weiterhin die Mehrwegstrecke zur Arbeit absetzten, also nicht den kürztesten, sondern die Differenz zur begründeten Verkehrsgünstigsten?

Vielen Dank für Euer Feedback und noch einen schönen Sonntag.

 

Zurück zu „Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast