Werkstudent - Frage zu Gleitzone

Arbeitslohn etc.

Moderator: muemmel

kaja
Beiträge: 2
Registriert: 15. Dez 2017, 12:18

Werkstudent - Frage zu Gleitzone

Beitragvon kaja » 15. Dez 2017, 12:25

Hallo Community,

ich studiere Betriebswirtschaft im dritten Semester.

Durch das Skript im Fach Steuerrecht habe ich bereits herausgefunden, dass ich als Student bei meiner Werkstudententätigkeit Anspruch auf 1000€ Werbungskostenpauschale habe.

Jedoch stellt sich mir gehaltstechnisch nun eine Frage:
Ich arbeite pro Monat lt. Vertrag 64,95 h und verdiene brutto 15,00€/h.
Das ergibt ein regelmäßiges Gehalt von 974,25€/Monat.

Nun möchte ich, wie jeder Student bzw. Arbeitnehmer, so wenig Steuern wie nur irgend möglich zahlen.
Nach Recherche in Eigenregie fand ich heraus, dass es eine Gleitzone bis 850,00€ brutto monatlich gibt, ab der man erheblich höhere Sozialabgaben zahlen muss.

Mein Arbeitsverhältnis ist auf 6 Monate befristet, weshalb für mich der Steuerfreibetrag von 9000€+1000 WKP in 2018 vorerst keine Rolle spielt.

Es geht mir primär darum, nicht über einen Betrag von x-€ zu kommen, durch den sich meine steuerliche Situation drastisch verschlechtert und ich womöglich weniger oder nur gleich viel verdiene, obwohl ich mehr Stunden arbeite.

Habt Ihr hier einen Tipp für mich? Evtl. die monatliche Arbeitszeit etwas senken und dadurch mehr profitieren?

Ich bedanke mich bereits im Voraus für Eure Antwort!

Liebe Grüße

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
AG   Ι   Arbeitnehmer   Ι   Einkünfte   Ι   Gleitzone   Ι   Sozialabgaben   Ι   Steuerfreibetrag   Ι   Student   Ι   Vertrag
 
muemmel
Beiträge: 3652
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Werkstudent - Frage zu Gleitzone

Beitragvon muemmel » 15. Dez 2017, 12:59

Irgendwie verstehe ich Ihr Problem nicht - auf 974 Euro fallen doch in Klasse 1 gar keine Steuern an.
Nach Recherche in Eigenregie fand ich heraus, dass es eine Gleitzone bis 850,00€ brutto monatlich gibt, ab der man erheblich höhere Sozialabgaben zahlen muss. Bei Werkstudenten fallen ohnehin nur ca. 9,5 % Rentenversicherungsbeitrag an. In der Gleitzone verringert der sich ein bißchen - wenn Sie deswegen auf Gehalt verzichten wollen, können Sie das natürlich tun.
und ich womöglich weniger oder nur gleich viel verdiene, obwohl ich mehr Stunden arbeite. Die Situation kann überhaupt nicht eintreten.

kaja
Beiträge: 2
Registriert: 15. Dez 2017, 12:18

Re: Werkstudent - Frage zu Gleitzone

Beitragvon kaja » 15. Dez 2017, 13:55

Hallo muemmel,

danke für die schnelle Rückantwort!

Ich hatte auch mit etwa 9-10% Rentenversicherung gerechnet.
Ich dachte, ich falle ab 850,01€ in den Bereich, in dem ich zusätzliche Sozialabgaben zahlen muss.

Dann müsste ich netto also in etwa bei ~880€ netto rauskommen.

muemmel
Beiträge: 3652
Registriert: 7. Feb 2014, 15:08

Re: Werkstudent - Frage zu Gleitzone

Beitragvon muemmel » 15. Dez 2017, 14:11

Ich dachte, ich falle ab 850,01€ in den Bereich, in dem ich zusätzliche Sozialabgaben zahlen muss. Nö - Sie haben ja das Werkstudentenprivileg. Das verliert man, wenn man 20 h pro Woche überschreitet.
Ich hatte auch mit etwa 9-10% Rentenversicherung gerechnet. 2018 sind es 18,6 %, die hälftig vom AG und von Ihnen zu tragen sind.
Dann müsste ich netto also in etwa bei ~880€ netto rauskommen. Ja.


Zurück zu „Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast