Steuer Suche        
Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
Ausbildung   Ι   Einkommen   Ι   Freibetrag   Ι   Studium   Ι   Verlustvortrag   Ι   Werbungskosten

Verlustvortrag und Einkommen

Arbeitslohn etc.

Verlustvortrag und Einkommen

Beitragvon SvenF » 19. Aug 2011, 10:37

Hallo zusammen!

Einen neuen Job zu bekommen ist eine tolle Sache! Dachte ich zumindest immer - jetzt fällt mir auf, dass das steuerlich auch nachteilig sein kann.

Ich würde mich über Hilfe und Anregungen sehr freuen! Danke schon einmal dafür!

Dies ist mein Sachverhalt:

Nach dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss verfolgte ich ein Master-Studium in 2010 und 2011. In 2010 habe ich negative Einkünfte gesammelt i.H.v. ca. 15.000 Euro und in 2011 Werbungskosten i.H.v. voraussichtlich ca. 10.500 Euro.
Es war geplant, diese Verlustvorträge ins nächste Jahr (2012) zu nehmen, wenn ich einen Job antrete. Damit würden sich diese Verluste am Grenzsteuersatz gerechnet am meisten lohnen.

Nun habe ich ein sehr gutes Job-Angebot bekommen, welches ich allerdings schon zum 01.10.2011 antreten müsste (Einkommen gesamt in 2011 dann 12.000 Euro).
Durch den steuerlichen Freibetrag von 8.004 Euro würde jedoch ein Großteil meiner Werbungskosten in 2011 verbraucht, ohne eine echte Steuerminderung zu erreichen.

Nach meinen Berechnungen entsteht mir durch dieses frühzeitige Einsteigen in den Job im Jahre 2012 wegen des geringeren Verlustvortrages ein steuerlicher Nachteil von ca. 3.900 Euro.

Habt ihr irgendeine Idee, wie man mit diesem Problem umgehen kann und vielleicht noch ein wenig mehr vom Verlustvortrag hat?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

Sven
SvenF
 
Beiträge: 2
Registriert: 19. Aug 2011, 10:28

 

Re: Verlustvortrag und Einkommen

Beitragvon andi81 » 19. Aug 2011, 15:57

es stehen 26500 euro insgesamt an steuermindernden kosten gegenüber einnahmen von 12000 euro. um es mal einfach zu rechnen hättest du dann negative einkünfte von 14.500 welche du abermals vortragen kannst und die anlaufenden werbungskosten die die dann auch noch im laufenden arbeitsjahr entstehen oben rauf gerechnet.

ich finde da kann man schon abstriche machen. ansosten musst den job ja nicht annehmen und hoffst auf n job ab januar, damit dir der verlustvortrag mit dem persönlichen steuersatz gefällt
andi81
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Mär 2011, 15:33

Re: Verlustvortrag und Einkommen

Beitragvon SvenF » 19. Aug 2011, 17:06

Na klar ist dann auch für 2012 noch vom Verlustvortrag etwas übrig.

Aber letztendlich schmerzen die 3.900 Euro, die man verliert.

Letztendlich entspricht das mehr als anderthalb Netto-Monatsgehältern...

Hat jemand vielleicht eine Idee wie man das Einkommen erst nächstes Jahr anrechnen lassen kann?
Würde es zum Beispiel helfen, wenn ich zwar dieses Jahr anfange zu arbeiten, aber erst nächstes Jahr vom Arbeitgeber bezahlt werde?
SvenF
 
Beiträge: 2
Registriert: 19. Aug 2011, 10:28

Re: Verlustvortrag und Einkommen

Beitragvon Tempelhof123 » 19. Aug 2011, 21:02

Hallo,
nein, das würde nichts helfen. Wenn Du die Arbeit in 2011 aufnimmst, schmälert sich Dein Verlustvortrag entsprechend, da ist nichts zu machen.
Ich weiss nicht, wie Deine Job-Aussichten sind, aber wenn Du jetzt ein gutes Angebot hast, solltest Du gerade in der heutigen Zeit zugreifen. Was nützt Dir der schöne Verlustvortrag, wenn Du in 2012 nur schlechtere Angebote bekommst.
Gruß
Tempelhof123
 
Beiträge: 182
Registriert: 30. Mär 2010, 22:39

Re: Verlustvortrag und Einkommen

Beitragvon andi81 » 22. Aug 2011, 09:57

ich finds echt n bissl übertrieben und "größenwahnsinnig"

einfach mal drüber nachdenken ;)
andi81
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Mär 2011, 15:33

Re: Verlustvortrag und Einkommen

Beitragvon janroblesberger » 5. Feb 2013, 20:24

Das kann ein durchaus ernstzunehmendes Problem und ganz und gar nicht größenwahnsinnig sein!!!
Mein Verlustvortrag beträgt aufgrund einer extrem teuren Ausbildung ca. 65000 Euro. Derzeit kann ich leider noch nicht in dem Beruf arbeiten, für den ich die Ausbildung absolviert habe, und muss mich bis dahin mit Zwischentätigkeiten über Wasser halten, die Einnahmen von zehn- bis fünfzehntausend Euro jährlich bringen. Mein Verlustvortrag schmilzt also "ungenutzt" jedes Jahr um eine riesige Summe, mit der ich später hätte eine Menge Steuern sparen können (und das auch zurecht!).

Ich fühle mich unfair und ungleich behandelt gegenüber denjenigen, die einen Verlustvortrag geltend machen und direkt ein höheres Einkommen beziehen können.
janroblesberger
 
Beiträge: 1
Registriert: 5. Feb 2013, 20:18


Zurück zu Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Steuern
Steuern
Kategorien:
Online Steuerbüro
Steuer-Ratgeber
Steuerinfos & Tools
Steuer-Blog
Steuer-Forum
Steuerberater Regional
Basis-Leistungen:
Steuerberatung
Finanzbuchhaltung
Lohnbuchhaltung
Steuererklärung
Jahresabschluss
Juristische Informationen:
Über steuerberaten.de
Datenschutzbestimmung
AGBs für Mandanten
Widerrufsbelehrung
Haftungsausschluss
Impressum