Einkünfte von Forex (Poker)

Unternehmen / Selbständige / landwirtschaftliche Betriebe

Moderator: muemmel

Amdijefri
Beiträge: 1
Registriert: 23. Mär 2019, 14:54

Einkünfte von Forex (Poker)

Beitragvon Amdijefri » 23. Mär 2019, 15:17

Hallo,

sagt Ihr mir bitte, wenn ich ein Forex-Konto (oder bspw. ein Poker-Spielerkonto) eröffne und einen Betrag (alle Steuern wurden von diesen Betrag schon bezahlt) einzahle und dann hebe ich in Rahmen meiner ersten Einzahlung Betrage von meinem Spielkonto ab, soll ich in diesem Fall die Steuern von solchen Betrage bezahlen? Oder muss ich Steuern bezahlen, wenn meine Einkünfte den ursprünglichen Eingabebetrag übersteigen?

Vielen Dank im Voraus!

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
Einkünfte
 
reckoner
Beiträge: 384
Registriert: 20. Jun 2017, 23:21

Re: Einkünfte von Forex (Poker)

Beitragvon reckoner » 24. Mär 2019, 12:09

Hallo,

betreibst du das Pokern professionell? (Vollzeit, ohne normale Arbeit, und es reicht für deinen Lebensunterhalt)
Wenn nicht dann ist es imho überhaupt nicht steuerpflichtig.

Und natürlich müsstest du nur Gewinne versteuern. Dabei zählt nicht was du von dem Spielkonto abziehst, sondern bereits das Konto selber. Beispiel:

Datum Betrag auf dem Spielkonto
01.01. 30.000
31.12. 58.400
Dazu eine Auszahlung in Höhe von 10.000 Euro am 20.05.

In dem Fall wären 38.400 Euro zu versteuern, abzüglich Werbungskosten natürlich.

Stefan

Zwallace
Beiträge: 1
Registriert: 4. Feb 2020, 08:17

Re: Einkünfte von Forex (Poker)

Beitragvon Zwallace » 20. Mär 2020, 12:49

Hallo
Wenn Sie ein Forex-Konto eröffnen, müssen Sie Steuern zahlen, wenn Ihr Einkommen den ursprünglichen Eingabebetrag überschreitet, denke ich.

reckoner
Beiträge: 384
Registriert: 20. Jun 2017, 23:21

Re: Einkünfte von Forex (Poker)

Beitragvon reckoner » 20. Mär 2020, 21:28

Hallo,
Wenn Sie ein Forex-Konto eröffnen, müssen Sie Steuern zahlen, wenn Ihr Einkommen den ursprünglichen Eingabebetrag überschreitet, denke ich.
Nein, das ist sicher falsch.

Versteuern muss man erst bei Realisierung, im Fall von Währungshandel wäre das der Tausch in eine andere - vielleicht dritte - Währung.
Und warum erst beim Überschreiten? Kann man deiner Meinung nach Verluste gar nicht steuerlich geltend machen?
Und die Spekulationsfrist fehlt in dem Satz auch.

Anmerkung: In meinem ersten Beitrag bin ich praktisch nur auf das Pokern eingegangen (sorry, aber wenn der Fragesteller das schon gleichsetzt?)

Stefan


Zurück zu „Gewinneinkunftsarten“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast