Spekulationssteuer Wohnung Eigennutzung

Unternehmen / Selbständige / landwirtschaftliche Betriebe

Moderator: muemmel

robinl
Beiträge: 1
Registriert: 23. Mär 2020, 13:54

Spekulationssteuer Wohnung Eigennutzung

Beitragvon robinl » 23. Mär 2020, 14:22

Hallo zusammen,
ich bin am überlegen, ob ich meine Eigentumswohnung verkaufen sollte. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob den Gewinn dann versteuern muss oder nicht. Die Gesetzestexte der Spekulationssteuer sind mir bekannt, allerdings lassen sie sich meiner Meinung nach unterschiedlich interpretieren. Ich schildere euch kurz meine Situation und den Hergang:

Im Oktober 2015 bin ich zur Miete in eine Wohnung eingezogen. Nach etwa 3 Jahren bot mir der Eigentümer an die Immobilie zu kaufen. Das Angebot war meiner Ansicht nach sehr gut und ich habe die Wohnung im Juni 2018 gekauft. Nun werde ich zum 15. April 2020 ausziehen und die Wohnung zum 1. Mai vermieten, der Vertrag ist bereits unterschrieben.

Aufgrund der aktuellen Nachfrage überlege ich, die Wohnung gewinnbringend zu verkaufen. Da der Verkaufspreis mehr als das doppelte des Kaufpreises beträgt, entsteht ein entsprechend hoher Gewinn. Lohnen wird sich das für mich nur, wenn ich diesen Gewinn nicht versteuern muss. Ich bin seit Oktober 2015 in dieser Wohnung gemeldet und es handelt sich um meinen einzigen Wohnsitz.

Muss ich eurer Ansicht nach den Gewinn versteuern?
Entstehen mir Nachteile, wenn ich die Wohnung jetzt vermiete? Müsste ich sie dann noch innerhalb des Kalenderjahres 2020 verkaufen?

Zur besseren Übersicht hier nochmals der Hergang
10/2015: Einzug als Mieter
06/2018: Kauf der Immobilie
04/2020: Auszug aus der Wohnung zu Mitte des Monats
05/2020: Vermietung der Wohnung

Ich bedanke mich vielmals und freue mich auf die Antworten.

Weitere Informationen im Steuer-Ratgeber:
Frist
 
reckoner
Beiträge: 384
Registriert: 20. Jun 2017, 23:21

Re: Spekulationssteuer Wohnung Eigennutzung

Beitragvon reckoner » 24. Mär 2020, 08:43

Hallo,
Entstehen mir Nachteile, wenn ich die Wohnung jetzt vermiete?
Ja, dann liegt keine Eigennutzung (mehr) vor. Imho ist das auch schon mit Vertragsunterzeichnung erfüllt. Ergo müsste der Spekulationsgewinn versteuert werden.
Müsste ich sie dann noch innerhalb des Kalenderjahres 2020 verkaufen?
Nein, das bringt nichts, auf das Kalenderjahr kommt es nicht an.

Möglicherweise könnte man argumentieren, dass man von vornherein verkaufen wollte, und dann nur vermietet hat um die Wohnung innerhalb der Verhandlung und Abwicklung des Verkaufs nicht leerstehen zu lassen. Ob das aber wirklich glaubwürdig ist? (insbesondere da ja leerstehende Wohnungen besser zu verkaufen sind als vermietete)

Stefan

taxpert
Beiträge: 303
Registriert: 19. Jun 2017, 13:51

Re: Spekulationssteuer Wohnung Eigennutzung

Beitragvon taxpert » 25. Mär 2020, 07:48

Ja, dann liegt keine Eigennutzung (mehr) vor. Imho ist das auch schon mit Vertragsunterzeichnung erfüllt. Ergo müsste der Spekulationsgewinn versteuert werden.

Müsste ich sie dann noch innerhalb des Kalenderjahres 2020 verkaufen?Nein, das bringt nichts, auf das Kalenderjahr kommt es nicht an.
Da muss ich Dir leider widersprechen!

Nach aktueller BFH-Rechtsprechung ist eine Zwischenvermietung im Hinblick auf den §23 EStG ggf. unschädlich, BFH vom 03.09.2019, IX R 10/19, bisher amtlich nicht veröffentlicht, vorgehend FG Baden-Württemberg vom 07.12.2018, 13 K 289/17.

Der Verkauf muss dann aber noch in 2020 stattfinden!

taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver

reckoner
Beiträge: 384
Registriert: 20. Jun 2017, 23:21

Re: Spekulationssteuer Wohnung Eigennutzung

Beitragvon reckoner » 25. Mär 2020, 09:05

Hallo,

OK, danke, war mir nicht bekannt.
Sollte man dann aber nicht sofort mit den Verkaufsbemühungen beginnen?

Und warum noch 2020? Eine solch' krumme Frist kann ich nicht nachvollziehen. Wenn dann müsste es doch ein fester Zeitraum sein, etwa 6 oder 12 Monate.

Stefan

taxpert
Beiträge: 303
Registriert: 19. Jun 2017, 13:51

Re: Spekulationssteuer Wohnung Eigennutzung

Beitragvon taxpert » 25. Mär 2020, 15:58

Und warum noch 2020?
Weil es dem BFH um das Jahr der Veräußerung geht!
Wird eine Wohnimmobilie im Jahr der Veräußerung kurzzeitig vermietet, ist dies für die Anwendung der Ausnahmevorschrift des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 2. Alternative EStG unschädlich, wenn der Steuerpflichtige das Immobilienobjekt --zusammenhängend-- im Veräußerungsjahr zumindest an einem Tag, im Vorjahr durchgehend sowie im zweiten Jahr vor der Veräußerung zumindest einen Tag lang zu eigenen Wohnzwecken genutzt hat
Im entschiedenen Fall wurde die Wohnung bis April selber bewohnt, bis Dezember vermietet uns mit Vertrag vom 17.12. verkauft.

taxpert
"I'm the taxman and you are working for no one but me!

Taxman, The Beatles, Album Revolver


Zurück zu „Gewinneinkunftsarten“




Ist Ihre Frage noch nicht geklärt?

0800 8158158

Weitere Infos zu steuerberaten.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast