Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Moderator: muemmel

peterstuhl
Beiträge: 4
Registriert: 10. Nov 2014, 11:03

Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Beitragvon peterstuhl » 19. Mai 2018, 16:32

Hi,

Wir haben vor einigen Jahren ein Haus im Altbestand gekauft. Das Haus hat noch eine Klärgrube.

Dies muss jetzt behoben werden und ein Anschluss an das öffentliche Abwassernetz muss her. Die Überlegungen ist, in dem Rahmen auch gleich die Frischwasserleitutung zu erneuern, die ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat. Evtl auch gleich Gas und Glasfaser.

Da wir die Erschließung über einen längeren Weg machen müssen, kommen wohl Kosten von mindestens 35.000€ auf uns zu.

Lassen sich die als aussergewöhnliche Belastungen absetzen?

Ciao
Pete

 
schlauelia
Beiträge: 1572
Registriert: 19. Jul 2011, 18:54

Re: Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Beitragvon schlauelia » 19. Mai 2018, 17:15

ist doch wohl alles Selbstnutzung - also privat - und eine a.o. Belastung schon gar nicht!
Lia

peterstuhl
Beiträge: 4
Registriert: 10. Nov 2014, 11:03

Re: Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Beitragvon peterstuhl » 19. Mai 2018, 18:27

Sind Gesundheitskosten nicht auch Selbstnutzung und werden oft als a.o. Kosten gesehen?

Severina
Beiträge: 201
Registriert: 3. Dez 2017, 23:48

Re: Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Beitragvon Severina » 19. Mai 2018, 19:40

Außergewöhnlich Belastungen sind definiert als

Zwangsläufig größere Aufwendungen eines Steuerpflichtigen im Vergleich zur überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens-, Vermögens- und Familienverhältnisse. Zwangsläufigkeit ist gegeben, wenn sich der Steuerpflichtige den Aufwendungen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann und soweit sie den Umständen nach notwendig sind und einen angemessenen Betrag nicht übersteigen
(Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon)

Die Kosten für den Kanalanschluss treffen aber nicht nur Sie, sondern alle Hausbesitzer, die noch über eine Klärgrube verfügen und in Gemeinden wohnen, die dies nicht mehr zulassen. Außerdem ist der nicht vorhandene Kanalanschluss sicher beim Kauf in die Preisfindung eingegangen - warum sollte die Allgemeinheit Ihnen jetzt die nachträglichen Kosten mitfinanzieren?

peterstuhl
Beiträge: 4
Registriert: 10. Nov 2014, 11:03

Re: Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Beitragvon peterstuhl » 21. Mai 2018, 03:45

Hi,

Danke für die Antwort.

Tatsächlich gibt es im gesamten Landkreis mit mehr als 300.000 Bewohnern, weniger als 700 Haushalte mit einer Grube.

Es sind also vermutlich weniger als 1% (700 x 4 Bewohner=2800) betroffen.

Wenn man mal annimmt, das nur ein Drittel der Leute in Häusern wohnt wären auch nur 3% betroffen.

Kann man damit nicht verargumentieren, das eine überwiegende Mehrzahl davon nicht betroffen ist?

Die Zwangsläufigkeit ergibt sich aus dem Zwang des Gesetzes.

Ciao
Pete

Severina
Beiträge: 201
Registriert: 3. Dez 2017, 23:48

Re: Kosten für Sanierung Frischwasserleitung und neue Abwasserleitung

Beitragvon Severina » 21. Mai 2018, 14:56

“Verargumentieren“ können Sie, wie Sie wollen, außergewöhnliche Belastungen sind das trotzdem nicht.

Wenn das so richtig wäre, wie Sie das meinen, dann würde das doch bedeuten: Man muss nur lange genug warten, bis man einer von nur noch wenigen ist, die von einem Gesetz betroffen sind, damit sich die Allgemeinheit an den eigenen Kosten beteiligen muss. So funktioniert das aber sicher nicht. Es sind HEUTE nur noch x Haushalte mit Grube, früher waren es mehr, und alle haben ihre Kanalanschlusskosten selbst bezahlt.

Wenn Sie mir nicht glauben wollen: .https://www.rechtslupe.de/steuerrecht/einkommensteuer/einkommensteuer-privat/kanalreparatur-als-aussergewohnliche-belastung-3799

Handwerkerleistungen sind es aber anteilig. Wenn Sie die Kosten auf zwei oder mehr Jahre verteilen können, können Sie die Grenze mehrmals ausschöpfen (und die 20 % von den Kosten der Arbeitsleistung mindern direkt die Steuer, nicht nur das zu versteuernde Einkommen).


Zurück zu „Aussergewöhnliche Belastungen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste